Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Cameron Diaz
Cameron Diaz
© BANG Showbiz

Vermumt, falscher Bart, Hut mit Schlappohren

... wie Stars sich in der Öffentlichkeit tarnen

Cameron Diaz, Daniel Craig und Beyoncé Knowles haben recht eigenwillige Methoden entwickelt, um unerkannt zu bleiben

Cameron Diaz wickelt sich mumienartig ein, um im Flugzeug nicht erkannt zu werden.
Die Schauspielerin ("Bad Teacher") wurde in einen Schal gewickelt an Bord eines Flugzeugs von New York nach Los Angeles gesichtet. Diese Maskerade benutze Diaz, um im Flugzeug unerkannt schlafen zu können, wie ein Vertrauter der Zeitung New York Daily News berichtet. Ohne einen solchen Schutz könne die 39jährige sich in der Öffentlichkeit nicht ausruhen, da sie sich sonst aufgrund ihrer Bekanntheit "verwundbar" fühle.

Mit dieser Angst ist Diaz nicht allein, denn auch andere Hollywood-Stars scheuen sich davor, in der Öffentlichkeit erkannt zu werden. So wird Daniel Craig beispielsweise plötzlich zum Bartträger mit Hut und Sonnenbrille, wenn er in Ruhe etwas trinken gehen möchte. "Ich wünschte manchmal, ich könnte einfach losgehen und einen Nachmittag im Pub verbringen", träumt der Schauspieler ("James Bond 007: Casino Royale"). "Naja, wissen Sie, wenn ich mich ruhig verhalte und einen Hut, eine Sonnenbrille und einen falschen Bart trage, könnte ich vermutlich damit durchkommen."

Auch Sängerin Beyoncé Knowles sieht den Auftritt in einem schrägen Kostüm als fairen Preis für ein bisschen Privatsphäre. So verkleidete sich die 30-Jährige für einen Disneyland-Ausflug mit ihrem Neffen als "Goofy". "Ich hatte den größten Goofy-Hut auf", gesteht die Sängerin. "Es sollte eine Verkleidung sein, mit dieser riesigen Krempe, die mein Gesicht verdeckte, und den Schlappohren an der Seite, aber am Ende dieses Ausflugs bemerkte ich, dass die Leute wussten, dass ich mich in diesem Hut zum Deppen machte. Es war eine ziemlich witzige Erinnerung für mich."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.