Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Sharon Stone
Sharon Stone
© BANG Showbiz

Mutter eines Porno-Stars

Sharon Stone in "Lovelace"

Stone wird im geplanten Biopic über Linda Lovelace als Mutter des Pornostars auftreten.

Sharon Stone hat laut der Nachrichtenagentur Associated Press bestätigt, dass sie im Linda Lovelace-Biopic "Lovelace" auftreten wird. Die Schauspielerin wird die Mutter von Lovelace, einer der bekanntesten amerikanischen Pornodarstellerinnen, spielen. Lovelace selbst wird von Amanda Seyfried verkörpert.

Bei dem Streifen handelt es sich um eine Filmbiografie, die das Leben der 2002 verstorbenen Erotikdarstellerin unter die Lupe nimmt. Diese war 1972 durch ihre Rolle in dem erfolgreichen Pornofilm "Deep Throat" weltberühmt geworden. Das Hauptaugenmerk des Filmes "Lovelace" soll auf ihrer Beziehung zu dem Unternehmer und Pornograf Chuck Taynor liegen, der sie in die Erotikbranche brachte. Nach der Scheidung von Taynor stellte sich Lovelace gegen die Pornoindustrie und erklärte 1980 in ihrer Autobiografie "Ich packe aus", dass ihr Leben von Gewalt, Verrat und Demütigung bestimmt war.

In Anlehnung an das Buch "The Complete Linda Lovelace" des Journalisten Eric Danville verfassten Any Bellin und Merrit Johnson das Skript zu dem Film, für den ab Januar gedreht werden soll.

Neben Amanda Seyfried und Sharon Stone soll auch Peter Sarsgaard einen Part in "Lovelace" übernehmen - er wird als Chuck Taynor vor die Kamera treten. Regie führen Rob Epstein und Jeffrey Friedman.

Parallel zu den beiden Filmemachern arbeitet auch Regisseur Matthew Wilder an einem Film über die legendäre Erotikdarstellerin, der unter dem Titel "Inferno - A Linda Lovelace Story" veröffentlicht werden soll. Ursprünglich war Lindsay Lohan für die Hauptrolle in diesem Projekt vorgesehen. Inzwischen wurde die problembeladene Schauspielerin jedoch durch Malin Åkerman ersetzt. Die Unmöglichkeit sie zu versichern, habe, neben anderen Problemen, die Umsetzung mit Lohan in der Hauptrolle letztendlich unmöglich gemacht, erklärte Regisseur Wilder damals gegenüber E!.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.