Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Angelina Jolie
Angelina Jolie
© BANG Showbiz

Wut und Unwohlsein:

Angelina Jolie spricht über ihr Regiedebüt

Das Kriegsdrama "In the Land of Blood and Honey" verlangte der erstmaligen Regisseurin einiges ab: "Wie eine Frau aus einem Bus gezerrt und vergewaltigt wird - das war schrecklich. Da war auch noch die Sequenz, in der sich alte Frauen nackt ausziehen und tanzen mussten..."

Angelina Jolies Film-Recherchen machten sie wütend. Die Schauspielerin, die mit dem Film "In the Land of Blood and Honey" ihr Debüt als Regisseurin feiert, gesteht, dass sie die Thematik des Films nicht kalt gelassen hat. Jolies erste Regiearbeit erzählt die Liebesgeschichte eines Serben und einer Bosnierin vor dem Hintergrund des Bosnienkrieges, für die sie zuvor viele Informationen einholte. "Ich habe recherchiert, mit vielen Menschen gesprochen, und je mehr ich über die Sache erfuhr, desto wütender wurde ich", enthüllt die Hollywood-Schönheit im Gespräch mit der Zeitschrift 'Grazia'. Es sei ihr dabei nicht immer leicht gefallen, ihren Schauspielern bei den mitunter sehr bewegenden Szenen alles abzuverlangen, gesteht sie und erklärt: "Wie eine Frau aus einem Bus gezerrt und vergewaltigt wird - das war schrecklich. Da war auch noch die Sequenz, in der sich alte Frauen nackt ausziehen und tanzen mussten. Ich hatte das Gefühl, sie zu foltern, dass ich sie zu etwas zwinge, das ich selbst niemals machen könnte. Wir alle fühlten uns sehr unwohl dabei." Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen, so die 36-Jährige, habe sie inzwischen auch "kein Verständnis mehr für Regisseure, die ihr Team schlecht behandeln."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.