Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Michael Fassbender
Michael Fassbender
© BANG Showbiz

Fassbender beklagt "Übersexualisierung der Gesellschaft"

Und die Auswirkungen auf Kinder

Der Schauspieler, der ab 1. März in "Shame" als Sexsüchtiger zu sehen ist, glaubt, dass die leichte Verfügbarkeit von Pornographie im Internet Menschen abstumpfen lässt

Der Schauspieler, der ab 1. März in "Shame" als Sexsüchtiger zu sehen ist, glaubt, dass die "Übersexualisierung der Gesellschaft" die Menschen abstumpfen lässt. "Wenn ich früher Pornografie sehen wollte, musste ich mit hochrotem Kopf in einem Sexshop danach fragen. Heute ist Pornografie bloß noch zwei Internet-Clicks entfernt, und das beeinflusst sehr wohl den Umgang mit ihr", ist sich der Deutsch-Ire sicher und fügt im Interview mit der 'Bild am Sonntag' hinzu: "Ich persönlich finde Pornografie nicht zwangsläufig schlecht, aber in Anbetracht der Tatsache, dass der sexuelle Akt in Pornofilmen häufig hart und gewaltsam dargestellt wird, muss man sich natürlich fragen, welchen Einfluss dieser Umstand auf unsere Kinder hat, die mit Pornografie zum ersten Mal im Internet in Berührung kommen."
Der 34jährige ist auch der Ansicht, dass die Gefahr einer Sexsucht mit der Menge der Möglichkeiten steigt, schränkt allerdings auch ein: "Aber das hängt auch von vielen anderen Faktoren ab, wie zum Beispiel deinem Selbstwertgefühl. Sexsucht hat nichts mit dem genussvollen Auskosten von Lust und Leidenschaft zu tun, sondern ist eine Flucht: vor dem Leben, vor der Liebe und vor sich selbst."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.