Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Sean Penn fühlte sich ungeliebt

"Es ist keine Schande zu sagen, dass man von jemandem geliebt werden will"

Penn ist davon überzeugt, dass seine Ex-Frauen ihn niemals wirklich geliebt haben.

Der Schauspieler, der bis 1989 vier Jahre mit Madonna und später 13 Jahre mit Robin Wright verheiratet war, behauptet, dass er sich von diesen nicht geliebt fühlte und die Beziehungen mit ihnen falsch waren. "Es ist keine Schande zu sagen, dass man von jemandem geliebt werden will. Wenn ich auf mein romantisches Leben zurückblicke, habe ich nicht das Gefühl, dass ich das jemals hatte. Ich war der Einzige, der den Betrug in einigen dieser Umstände blind nicht wahrnahm", erklärt der 52jährige im Magazin 'Esquire'. Die Scheidung von Wright, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat, habe ihm dann aber die Augen geöffnet, nachdem er jahrelang nicht verstanden hatte, warum sie sich immer wieder trennten und wieder zueinanderfanden. "Wenn man sich scheiden lässt, kommt die ganze Wahrheit heraus. Man sitzt da und denkt sich: 'Was zum Teufel habe ich gemacht? Was habe ich gemacht, um zu glauben, dass diese Person genauso viel [in die Beziehung] investiert hat?' Was eine unfassbar starke Demütigung im besten Sinne ist. Es kann einen sehr bitter und sehr hart und verschlossen werden lassen, aber ich finde, dass es bei mir das Gegenteil bewirkt hat." Nach der Trennung von Wright war Penn im letzten Jahr für kurze Zeit mit seiner Schauspielkollegin Scarlett Johansson liiert.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.