Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Ryan Gosling
Ryan Gosling
© BANG Showbiz

"Ich verstand mich immer als Außenseiter"

Ryan Gosling kennt kein Leben außerhalb der Filmwelt

Gosling hat aufgrund seines bisherigen Lebens gelegentlich Probleme, sich in Mitmenschen hineinzuversetzen, die eine weniger aufregende Kindheit erlebt haben.

Der kanadische Schauspieler fand mit der Sendung 'Mickey Mouse Club' bereits als Kind seinen Weg vor die Kamera und ist heute ein gefragter Star - ein Leben, das ihn manchmal daran hindert, sich mit dem Verständnis zu identifizieren, das andere Menschen von der Welt haben. "Manchmal finde ich es schwer, mich mit der Wahrnehmung der Welt anderer Leute und der Art und Weise, wie sie leben, zu identifizieren", gesteht Gosling. "Ich bin auf sehr unkonventionelle Art und Weise aufgewachsen, bei der ich arbeite, seit ich acht bin und buchstäblich mehrere Jahre damit verbrachte, in Disneyland zu leben. Ich betrachte mich als nirgendwo dazugehörend, abgesehen von der kleinen Welt, die man an Filmsets findet und der, die ich mir selbst mit meinen Freunden schaffe." Das Gefühl, ein Außenseiter zu sein, habe er schon immer gehabt. Auch einen normalen Job strebte der 32jährige nie an, wie er dem britischen 'OK!'-Magazin flüstert. "Ich verstand mich immer als Außenseiter, weil ich nicht dieselbe Art von Leben hatte wie andere Kinder", so Gosling. "Ich genoss beim Leben am Set des 'Mickey Mouse Club' eine Fantasiewelt." Dabei habe er "vermutlich" eine "abenteuerlichere und geheimnisvollere Perspektive" auf die Welt entwickelt. "Ich hatte keinen besonderen Drang an die Uni zu gehen oder Arzt oder Anwalt zu werden oder in einem normalen Bürojob zu arbeiten. Ich fühle mich sehr geehrt, die Art von Leben führen zu können, die ich bisher erlebt habe."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.