Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Friedhöfe und Horrorfilme:

Tim Burtons Kindheitserinnerungen

Burton war als Kind ein verschrobener Einzelgänger.

Der Regisseur, der mit der Schauspielerin Helena Bonham Carter liiert ist, erinnert sich im 'Interview'-Magazin, dass er früher ein Außenseiter war. So müsse man sich den jungen Burton "als Einzelgänger" vorstellen, der "schüchtern, ruhig, verträumt, leicht depressiv, eher traurig" war. "Ich habe meine Tage damit verbracht, zu zeichnen, Horrorfilme anzusehen und auf dem Friedhof rumzuhängen." Friedhöfe dienen dem Filmemacher als Inspiration, wie er außerdem enthüllt. "Friedhöfe besitzen diese besondere Stimmung, die nicht morbide, sondern sehr friedlich ist", erklärt er seine Faszination. "Und der Friedhof meiner Kindheit lag am Ende meiner Straße, also spielte ich dort. Es war eigentlich ein Park mit ein paar Grabplatten."Schon im Alter von "vier oder fünf" wurde Burton derweil als Nerd bezeichnet, was auch bis heute noch nicht aufgehört habe. "Davor nannten sie mich allerdings schon Spasti", gibt der 54jährige lachend zu.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.