Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Jim Carrey und Ewan McGregor in 'Ich liebe dich...rris'
Jim Carrey und Ewan McGregor in 'Ich liebe dich Phillip Morris'
© Alamode Film © Patty Perret

Jim Carrey bestand auf Schwulensex

In "I love you Phillip Morris"

2009 schlüpfte Jim Carrey in der Komödie "I love you Phillip Morris" in die Rolle des Trickbetrügers Steven Jay Russell, der sich hinter Gittern in einen Mithäftling verliebt und für diesen immer wieder aus dem Gefängnis ausbricht. Dass er bei den Dreharbeiten auch pikante Szenen mit seinem Co-Star Ewan McGregor drehen musste, fiel Carrey eigener Aussage zufolge zwar nicht leicht, war für ihn aber auch unverzichtbar.

Im Interview mit der Webseite 'Flicks and Bits' erläutert der Schauspieler: "Als ich 'I Love You Phillip Morris' drehte, war da natürlich diese angsteinflößende... ich nenne sie 'ride 'em cowboy'-Szene. Es war beängstigend, aber das gehörte meiner Meinung nach zur Comedy [des Filmes]. Ich hatte zwar das Gefühl, dass das möglicherweise so skandalös wird, dass es in beide Richtungen losgehen könnte, aber ich denke mir dann immer: 'Ist doch wurscht - los geht's!'"

Bei den Machern des Films stieß Carrey dabei aber zunächst nicht auf Zustimmung. "Die Sexszene mit meinem männlichen Partner - das war im Grunde etwas, für das ich während der gesamten Produktion des Films kämpfen musste", gesteht der 51-Jährige. "Jeder, der mit dem Film in Berührung kam, jeder der sich in den Film einkaufte, jeder, der an dem Film mitwirkte, wollte diese Szene rausnehmen. Und ich sagte: 'Wenn ihr die Szene rausnehmt, werdet ihr mich nie wieder sehen. [Die Szene] ist wie der Pferdekopf in 'Der Pate'."

Schuld sei die Profitgier, schlussfolgert Carrey. "Die Leute haben die Tendenz, alle Ecken und Kanten wegzuhobeln - vor allem wenn Geld im Spiel ist. Und diese Ecken und Kanten - sie sind der Grund, warum Leute ins Kino gehen."

Ein Film mit unangenehmen Szenen sei seiner Meinung nach mit einem Autounfall zu vergleichen, so der Hollywood-Star. "Eigentlich will man sowas nicht sehen, aber wenn man dann an einem Autounfall vorbeifährt, kann man nicht anders, als hinzugucken. Und das ist das, was die Leute ins Kino treibt. Sie wollen Dinge sehen, zu denen sie sich emotional hingezogen fühlen - auch wenn sie diese Dinge nicht unbedingt im echten Leben sehen wollen."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.