Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Michael J. Fox
Michael J. Fox
© BANG Showbiz

"Mitleid ist eine andere Form von Missbrauch"

Michael J. Fox will nicht bemitleidet werden

Der Schauspieler kann Mitleid für seine Parkinsonerkrankung nicht ausstehen

Der 52jährige erhielt im Alter von 30 Jahren die Diagnose Parkinson, wobei ihm damals auch gesagt wurde, er könne sich glücklich schätzen, wenn er mit 40 immer noch arbeiten könne. Obwohl die Krankheit großen Einfluss auf die Lebensqualität des Schauspielers hat, besteht Fox darauf, dass er gelernt hat mit ihr zu leben und will unter keinen Umständen, dass ihn irgendwer bemitleidet. "Niemand bemitleidet mich aufgrund all der Dinge, die ich bis heute geleistet habe und das ist gut so. Ich würde das nicht aushalten. Mitleid ist nur eine andere Form von Missbrauch", erklärt er.

Der 'Zurück in die Zukunft'- Star, der mit Tracy Pollan verheiratet ist und vier Kinder hat, zieht es vor, seine Krankheit zu akzeptieren anstatt sie zu beklagen. Er hat gelernt, sich eine positive Grundhaltung zu bewahren, ganz egal was passiert: "Jeder bekommt, was er bekommt und es ist unnötig, sich darüber aufzuregen. Meine positive Haltung ist genau so real wie die Wut von jemand anderem. Ich habe einfach nur beschlossen, mich gegen die Wut zu entscheiden." Der preisgekrönte Schauspieler hat die Michael J Fox-Foundation gegründet, eine Stiftung, die anderen Parkinsonpatienten helfen soll.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.