Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Jan Fedder rät von Schauspielerei ab

"Das Niveau ist sehr gesunken"

Der 'Großstadtrevier'-Darsteller Jan Fedder würde niemandem den Beruf des Schauspielers empfehlen. Fedder sieht das heutige TV-Angebot mit gemischten Gefühlen und bedauert Kollegen, die sich für Reality-Formate hergeben müssen. "Das Niveau ist sehr gesunken. Ich habe mir 'Big Brother' angeguckt, weil mein alter 'Das Boot'-Kollege Martin Semmelrogge da rumorgelt. Und Ralf Richter, mit dem ich befreundet bin und Claude-Oliver Rudolph machen mit Olivia Jones 'ne Doku-Bustour durch Italien - als Touristen! Das tut richtig weh. Das waren gute Jungs", so Fedder im Interview mit der 'Hamburger Morgenpost'.
Generell werde im deutschen Fernsehen "nur noch billig und schnell produziert", was bei vielen seiner Kollegen zu vorübergehender Arbeitslosigkeit führe. "Ich weiß von gestandenen Schauspielern, die ein halbes Jahr kein Geld verdienen. Die sind dann bereit, in solche Formate einzusteigen. Ganz schrecklich. Ich kann heute keinem mehr empfehlen, Schauspieler zu werden. Nur noch zehn Prozent können davon leben. Der Rest ist am Existenzminimum."
Hätte es bei ihm selbst mit der Karriere nicht geklappt, hätte Fedder heute wohl einen ganz anderen Beruf. "Requisiteur oder Schrottplatzbesitzer - ich liebe alte Autos und alte Dinge", verrät der 59-Jährige.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.