Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Woody Allen: Stieftochter missbraucht?

Woody Allen soll Dylan Farrow sexuell missbraucht haben

Dylan Farrow behauptet, von dem Filmemacher Woody Allen sexuell missbraucht worden zu sein, als sie sieben Jahre alt war. Sie schrieb einen offenen Brief an ihren Adoptiv-Vater, in dem sie über sein angebliches Vergehen berichtet. Der 77-Jährige war von 1980 bis 1992 mit Farrows Mutter Mia zusammen und adoptierte sie und ihren Bruder Moses im Jahr 1987. Im gleichen Jahr bekam er auch ein leibliches Kind mit seiner Frau, Ronan. Der Vorwurf des Missbrauchs kam erstmals 1993 auf, aber die heute 28-Jährige hatte seit dem kein Wort mehr darüber verloren. Bis jetzt - in dem Brief, der in der Zeitung 'New York Times' veröffentlicht wurde, schreibt sie: "Als ich sieben Jahre alt war, nahm mich Woody Allen an die Hand und führe mich in eine Kammer im zweiten Stock in unserem Haus. Er sagte mir, ich solle mich auf den Bauch legen und mit der elektrischen Eisenbahn von meinem Bruder spielen. Dann hat er mich sexuell missbraucht. Er sprach mit mir, während er es getan hat, flüsterte ich sei ein gutes Mädchen und das es unser Geheimnis sei. Er versprach mir, wir würden nach Paris gehen und ich würde ein Star in seinen Filmen werden..."
Farrow beschreibt weiter die Qualen und den Schmerz den sie durchlitt. Dass er damit davon gekommen sei, was er ihr angetan habe, hat sie ihr Leben lang verfolgt. Sie schreibt weiter: "Ich habe mich so schuldig gefühlt, dass ich es zugelassen habe, dass er in der Nähe anderer Mädchen sein kann. Ich hatte einen Horror davor, von Männern angefasst zu werden . Ich entwickelte eine Essstörung. Ich habe mich selbst verletzt. Die Peinigung wurde durch Hollywood nur verschlimmert. Alle, bis auf ein paar Helden, haben weggeschaut. Viele fanden es einfacher die Unklarheit zu akzeptieren."
Angeblich soll der Brief ganz gezielt nach dem Gewinn des 'Golden Globe Awards' für Allens Film "Blue Jasmine" veröffentlicht worden sein. Der berühmte Filmemacher hat sich bislang nicht zu dem offenen Brief geäußert.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.