Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Tilda Swinton
Tilda Swinton
© BANG Showbiz

Tilda Swinton dreht nicht mit jedem

"Das Leben ist zu kurz, um mit Leuten zu arbeiten, die du nicht magst"

Tilda Swinton macht nur Filme mit Leuten, die sie mag. Die "Snowpiercer"-Darstellerin hat an einigen Projekten zusammen mit Regisseur Derek Jarman gearbeitet. Unter anderem haben sich die beiden für "Caravaggio" oder "The Last of England - Verlorene Utopien" zu Beginn ihrer Karriere zusammengetan. Die gute Stimmung am Set hat sie schon damals realisieren lassen, dass ihr die Arbeit am meisten Spaß macht, wenn sie die richtigen Leute um sich rum hat. Swinton erklärt: "Ich habe in den 1980ern in England angefangen Filme mit Derek Jarman zu machen. Wir waren sehr enge Freunde und haben sieben Filme in neuen Jahren zusammen gemacht, bevor er 1994 gestorben ist. Ich habe sehr früh gelernt, dass Filmemachen am spaßigsten in der richtigen Gruppe ist. Ob es kalt ist, regnet, mitten in der Nacht oder das Essen ausgeht… Seitdem wähle ich die Leute vor jedem anderen Element. Das Leben ist zu kurz, um an der Seite von Leuten zu arbeiten, die du nicht schon seit Jahren magst." Die 53-Jährige gab außerdem zu, dass sie es liebt, Eselsbrücken auf eine eher unverschämte Art und Weise zu arrangieren. Sie amüsiert sich immer, wenn die Regisseure das nicht mit bekommen. Das passierte beispielsweise, als sie und Brad Pitt mit Regisseur David Fincher "Der seltsame Fall des Benjamin Button" drehten. In der Frage- und Antwortrunde auf Reddit verrät Swinton weiter: "Einmal ist es Fincher nicht aufgefallen, dass Brad Pitt und ich zwei Kartoffeln und eine Karotte in einer speziellen Formation auf einem Küchentisch angeordnet hatten, an dem wir saßen. Am Ende des Takes zeigte die Karotte dann auf ihn."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.