Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Nacktfoto-Hackerangriff auf über 100 Stars

Matt Smith & Daisy Lowe sind die neuesten Nacktbildopfer

(22.09.2014) Sorge wegen Nacktfotos
Vanessa Hudgens
soll sich Sorgen machen, dass die gestohlenen Nacktbilder ihrer Karriere schaden könnten. Die 25-jährige Schauspielerin, von der schon 2007 Nacktfotos im Internet auftauchten, wurde zum zweiten Mal Opfer eines Hackers. Die persönlichen Bilder wurden am Samstag (20. September) auf der Website "4Chan" veröffentlicht. Die brünette Schönheit hat Angst, dass sie wegen ihres Rufs nun schlechtere Schauspiel-Angebote erhalten könnte. Ein Insider verrät gegenüber "HollywoodLife.com": "Sie hat gelernt, damit umzugehen. Es ist schon einmal passiert ist und sie weiß, dass sie deswegen nichts machen kann. Sie ist immer noch sehr traurig. Sie wurde schwer davon getroffen, dass es schon wieder passiert ist, weil sie als Schauspielerin ernst genommen werden will."
Die Sängerin und Schauspielerin schweigt bisher noch zu den Fotos und hat bislang nicht bestätigt, ob wirklich sie auf ihnen zu sehen ist. Erst vor drei Wochen wurden Nacktbilder von Stars wie Jennifer Lawrence, Kirsten Dunst und Kate Upton ins Internet gestellt. Angeblich sollen von dem Hacker-Angriff insgesamt über 100 Stars betroffen sein, deren Bilder nach und nach veröffentlicht werden.

(22.09.2014) Amber Heard: Nacktfotos für Johnny Depp
Auch Amber Heards Nacktbilder an Johnny Depp wurden veröffentlicht. Die 28-Jährige scheint Gefallen daran zu haben, sich in spärlicher Bekleidung selber zu fotografieren und die Bilder dann an ihren Liebsten weiterzuschicken. Jetzt sind die Fotos der schönen Schauspielerin allerdings für jedermann zugänglich. Über 50 gewagte Aufnahmen der Blondine wurden gestern (21. September) auf den Internetseiten "4chan" und "Reddit" gezeigt. Bei einem Foto übermittelt die Amerikanerin sogar eine Nachricht an den "Fluch der Karibik"-Star. Auf dem Schnappschuss hat sie sich nämlich nichts als ein Schild umgehängt, auf dem das Wort "Tonto" zu lesen ist, was laut TMZ ihr Spitzname für Depp ist. Die "Zombieland"-Darstellerin ist nicht die einzige, die sich ihre privaten Nacktbilder im Moment im Internet anschauen kann. Auch Stars wie Gabrielle Union, Kim Kardashian West, Rihanna, Kate Bosworth, Hayden Panettiere und Vanessa Hudgens sind mit reizvollen und gewagten Fotos auf diversen Webseiten zu bestaunen. Vergangenen Monat haben sich unbekannte Hacker Zugriff auf die Privat-Aufnahmen von mehr als 100 Stars verschafft und diese gegen deren Willen veröffentlicht.


(24.09.2014) Jenny McCarthy steht mit dem FBI in Kontakt
Jenny McCarthy hat das FBI eingeschaltet, weil intime Fotos von ihr ins Netz gestellt wurden, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Die Moderatorin, die vor Kurzem den Bruder von Schauspielstar Mark Wahlberg, Donnie Wahlberg, heiratete, zählt damit offenbar auch zu den neuen Opfern der Hollywood-Hacker. Diese stellten bereits vor einigen Wochen Stars wie Jennifer Lawrence oder Kirsten Dunst bloß und kündigten an, im Besitz weiterer pikanter Fotos zu sein, die sie ebenfalls im Internet veröffentlichen wollen. Die Blondine will diesen Eingriff in ihre Privatsphäre nicht einfach auf sich sitzen lassen und ließ über ihren Sprecher erklären: "Die Bilder wurden von ihrem gehackten Smartphone gestohlen. McCarthys Vertreter haben den Diebstahl dem FBI gemeldet. Außerdem kontaktieren sie zurzeit alle Webseiten, auf denen die Bilder zu sehen sind und bitten um das sofortige Entfernen ihrer privaten Fotos, unter denen auch Nacktbilder sind."
Die meisten der Fotos die auf diversen Webseiten aufgetaucht sind, seien zudem allerdings gar nicht von McCarthy selbst, erklärt der Sprecher weiter gegenüber "E! News": "Einige Fotos, die gehackte Bilder von Jenny McCarthy sein sollen und auf Internetseiten zu sehen sind, zeigen nicht McCarthy, sondern jemand anderes. Auch auf den Nacktbildern. Andere sind Standbilder von einer Comedy-Parodie des TV-Specials 'Dirty, Sexy, Funny'."


(02.10.2014) Jetzt soll Google verklagt werden
Anwälte drohen Google wegen der gehackten Nacktfotos von Jennifer Lawrence, Rihanna, Cara Delevingne und anderen weiblichen Stars mit einer Klage von 100 Millionen US-Dollar. Die intimen Bilder der Prominenten, darunter auch die von Kim Kardashian West, Kate Upton, Amber Heard und Selena Gomez, wurden von deren iCloud-Accounts gestohlen und auf den Webseiten "Reddit" und "4Chan" verbreitet. Die Rechtsvertreter behaupten, die Suchmaschine hätte die Fotos nicht ordnungsgemäß gelöscht und hätte damit Millionen verdient. Anwalt Marty Singer hat einen Brief an die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin und deren Anwälte geschrieben, in dem er ihnen "eklatant unethisches Verhalten" vorwirft. Nach Angaben der "New York Post"-Kolumne "Page Six" steht in dem Dokument, Google habe darin versagt, "zügig und verantwortungsbewusst zu handeln, um die Bilder zu entfernen". Stattdessen habe Google sich rechtswidrig verhalten, indem sie wissentlich den Zugang zu den Fotos erleichtert hätten. Weiter heißt es in dem Schreiben: "Google macht Millionen und profitiert von der Viktimisierung von Frauen." Angeblich hat der Anwalt schon vor vier Wochen erstmals für seine Klientinnen darum bitten lassen, die Bilder aus der Suchmaschine zu entfernen. Doch auf den Plattformen YouTube und BlogSpot, die beide Google gehören, seien die Aufnahmen noch immer zu finden. "Google weiß, die Bilder sind gestohlenes Eigentum. Es sind private und streng vertrauliche Fotos und Videos, die von perversen Dieben rechtswidrig beschafft und veröffentlicht wurden, die damit das Recht der Frauen auf Privatsphäre verletzt haben. Bis jetzt hat Google wenig bis gar nichts dazu beigetragen, dieses abscheuliche Verbrechen zu stoppen."


(03.10.2014) Google reagiert auf Drohung
Google gibt an, bereits Zehntausende der Nacktfotos diverser Promis gelöscht zu haben. Zuvor hatten dem Internet-Giganten Anwälte, die einige der betroffenen Stars vertreten, gedroht, ihn auf 100 Millionen US-Dollar zu verklagen, weil sich Google unkooperativ verhalte. Das habe sich mittlerweile geändert, wie Google jetzt in einem offiziellen Statement versicherte: "Wir haben Zehntausende von Bildern – innerhalb von wenigen Stunden nach der Aufforderung – entfernt und hunderte von Accounts geschlossen. Das Internet wird für viele gute Dinge genutzt. Die privaten Fotos von Leuten zu stehlen gehört nicht dazu."


(09.10.2014) Update
Matt Smith posiert scheinbar gerne nackt vor dem Spiegel. Der Schauspieler und seine ehemalige Freundin, Daisy Lowe, sind die neuesten Opfer des Hacker-Skandals. Es sind Fotos von den beiden aufgetaucht, die den "Doctor Who"-Star und das Model splitterfasernackt vor einem Spiegel posierend zeigen. Die Bilder sollen in einem Hotel aufgenommen und von den Handys des früheren Paares gestohlen worden sein. Die 25-Jährige dürfte nicht allzu große Probleme damit haben, dass sie von der Öffentlichkeit jetzt nackt bestaunt werden kann. Bekanntheit erlangte die brünette Schönheit unter anderem mit ihren Nacktaufnahmen für den 'Playboy', die im Jahr 2011 erschienen sind. Weitere Modeljobs zeigen die Schauspielerin ebenfalls spärlich bekleidet und nur in Unterwäsche posierend. Die Britin ist es also gewohnt, die Blicke vieler Leute auf ihren Körper zu ziehen. Trotzdem gibt es einen Unterschied, ob solche Fotos freiwillig zur Verfügung gestellt, oder einfach geklaut und ohne Einwilligung der Öffentlichkeit präsentiert werden, wie es jetzt der Fall war. Der 31-Jährige hingegen war bislang noch nicht in voller Pracht in Szene gesetzt worden. Für ihn werden die Bilder wohl ein größerer Schock sein, als für seine Ex, von der er sich im November 2011 trennte. Insgesamt 20 Fotos ziehen ihre Kreise im Internet auf diversen amerikanischen Webseiten. Eine öffentliche Stellungnahme zu dem Nacktbilderskandal gab es bislang weder von Smith noch von Lowe, die Sprecher der beiden Stars wurden aber bereits darum gebeten, bald ein Statement abzugeben.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.