Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Amanda Bynes: Neue Negativ-Schlagzeilen

Anwalt fordert sein Geld

(01.10.2014) Kontakt zu Eltern abgebrochen, Medikamente abgesetzt, Schulverweis, Drogen

Ende letzten Jahres hieß es noch, Amanda Bynes wolle nach der Entlassung aus der Entzugsklinik mit ihren Eltern, denen vor Gericht die Vormundschaft für ihre Tochter zugesprochen worden war, neue Strukturen in ihr Leben bringen. Nun wurde bekannt, dass sie angeblich bereits seit Anfang September nicht mehr bei ihren Eltern wohnt und den Kontakt zu ihnen abgebrochen hat. Nachdem die Vormundschaft des Paares abgelaufen war, ergriff die 28-Jährige offenbar ihre Chance und suchte sich ihre eigene Wohnung in Los Angeles. Seit dem Auszug haben ihr Vater und ihre Mutter angeblich nichts mehr von der "She's the Man - Voll Mein Typ"-Darstellerin gehört, die Berichten zufolge nicht mehr ihre Medikamente gegen ihre bipolare Störung und Schizophrenie nehmen soll.
Dass ihre Tochter am Sonntagmorgen (28. September) wegen Drogen am Steuer von der Polizei festgenommen wurde, erfuhren die Eltern erst durch die Medien. Vater Rick besteht darauf, nicht die 15.000 Dollar Kaution gezahlt zu haben und kennt auch den Aufenthaltsort seiner Tochter nicht. Sogenannte "Insider" berichten, dass die Schauspielerin aktuell in Hollywood ist, während ihre Eltern auf New York tippen.

Weiterhin wurde bekannt, das die Schauspielerin wohl auch von der "Modeschule für Design und Merchandise" in Kalifornien geflogen ist, die sie seit Anfang des Jahres besuchte. Angeblich soll die 28-Jährige der Schule verwiesen worden sein, nachdem sie mehrere Male high zum Unterricht kam und Mitschüler dafür bezahlte, ihre Hausaufgaben zu machen.
Im Interview mit der amerikanischen Gossip-Seite "TMZ" berichtete ihre ehemalige Mitschülerin Rachel Loritz, dass sie das Angebot des Ex-"Disney Channel"-Stars zwar ablehnte, aber viele andere Schüler sich dazu überreden ließen Bynes Hausaufgaben gegen Bezahlung zu machen. Zu allem Überfluss sei die Schauspielerin auch noch dadurch aufgefallen, dass sie häufig den Unterricht schwänzte und oft unter dem Einfluss von Marihuana stand, wenn sie doch anwesend war. Dabei störte sie regelmäßig ihre Mitschüler, da sie an unpassenden Stellen lachte und sich in hitzige Diskussionen verwickelte. Bei Prüfungen soll der "Einfach zu haben"-Star zudem oft beim Abschreiben erwischt worden sein.
Da Bynes am Sonntag unter dem Einfluss von Amphetaminen am Steuer erwischt wurde, muss sie sich am 23.Oktober vor Gericht verantworten.


(08.10.2014) Ausraster auf dem roten Teppich
Amanda Bynes flippte bei der "It-Girl Party" des "Nylon"-Magazins in New York aus. Die 28-Jährige, die erst kürzlich nach ihrem Aufenthalt in der Entzugsklinik in die amerikanische Metropole zurückkehrte, lief vor der Party über den roten Teppich. Für die wartenden Fotografen wollte sie aber nicht posieren, sie drehte ihnen demonstrativ den Rücken zu. Auf der Party versuchte dann ein Fotograf erneut einen Schnappschuss von ihr zu bekommen, woraufhin die Schauspielerin ausrastete. Ein Augenzeuge berichtete gegenüber der "Page Six"-Kolumne der "New York Post"‘: "Sie fing an zu schreien und rief, ‘Du musst deine Fotos löschen!‘ Amanda kreischte und flehte und war wie eine Furie und der Fotograf war sichtlich geschockt." Der Vorfall ereignete sich kurz nachdem Bynes bekannt gab, sich mit ihrem 19-jährigen Freund Caleb verlobt zu haben. Gegenüber dem "InTouch"-Magazin erklärte sie: "Ich habe ein großes Bedürfnis nach Freundschaft und ich hasse Männer. Ich will sie f***en, aber ich kann jetzt sagen, dass ich verlobt bin. Ich will verheiratet sein und ich will mich von anderen Leuten fernhalten." Weiter wünschte sich Bynes in dem wirren Interview zahlreiche Babys. "Ich will ganz sicher Jungs. So viele wie ich bekommen kann. Ich will kein hinreißendes Mädchen dabei haben. Da wäre ich eifersüchtig." Der "Einfach zu haben"-Star flog jüngst von ihrer "Modeschule für Design und Merchandise" in Kalifornien, wurde unter Amphetamin-Einfluss am Steuer erwischt und verhaftet und hat den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen.


(09.10.2014) Amanda Bynes türmte mit 200-Dollar-Hut
Amanda Bynes wurde gestern (8. Oktober) von Sicherheitsleuten festgenommen. Die Schauspielerin gibt erneut Anlass zur Sorge - laut "TMZ" wurde sie nun beim Diebstahl erwischt. Bei dem gestrigen Vorfall soll Bynes ein Shoppingcenter verlassen haben, mit einem Hut im Wert von 200 Dollar auf dem Kopf, den sie nicht bezahlt hatte. Sicherheitsleute hielten sie auf und alarmierten die Polizei. Ein Sprecher des NYPD erklärte: "Die Polizei wurde wegen eines kleinen Diebstahls gerufen. Amanda Bynes hatte sich einen Hut aufgesetzt und verließ den Laden. Security-Mitarbeiter brachten sie wieder in den Shop und riefen die Polizei, dann entschieden sich die Security-Leute doch, sie laufen zu lassen. Sie war weg als die NYPD am Tatort eintraf." Der Sprecher bestätige außerdem, dass von einer Anzeige abgesehen wurde, nachdem die Schauspielerin den Sicherheitsleuten eine Erklärung unterschrieb, die besagte, dass sie den Landen nie wieder betreten würde. Laut der "Hairspray"-Darstellerin war der ganze Vorfall ein Missverständnis. Sie habe nicht vorgehabt, den Hut wirklich zu stehlen. Sie habe versucht, Leuten zu entkommen, die sie fotografieren wollten und habe die Erlaubnis der Security gehabt, den Laden zu verlassen. Allerdings wurde das angeblich nicht allen Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes kommuniziert. "Ich ging aus dem Geschäft, um meine Handtasche aus dem Auto zu holen. Ich wurde von einem Mann belästigt - der Mann und diese Frau versuchten, in dem Laden Bilder von mir zu machen… sie waren wie Undercover-Paparazzi. Ich lief aus dem Laden und der Alarm ging los. Mir war nicht klar, dass ich den Hut trug, ich hatte vor, ihn zu bezahlen, war aber eigentlich noch nicht fertig einkaufen", versuchte Bynes den Vorfall zu erklären.


(09.10.2014) "Halbnackte, obdachlose Cracksüchtige"
Amanda Bynes beging gestern (8. Oktober) offenbar fast einen weiteren Ladendiebstahl. Nachdem bekannt wurde, dass die Darstellerin mit einem Hut im Wert von 200 Dollar auf dem Kopf einen Luxus-Laden auf der Madison Avenue in New York verließ, ohne zu zahlen, kam jetzt heraus, dass das nicht der einzige Diebstahl der Schauspielerin war. Kurz zuvor soll sie sich auffällig in einem Kaufhaus verhalten haben, woraufhin die Angestellten sie dabei erwischten, wie sie angeblich versuchte, mit einem Shirt in den Armen den Laden zu verlassen. Ein Insider berichtete gegenüber "TMZ", dass die Mitarbeiter in dem Shop Bynes nicht erkannten und dachten, sie sei eine "halbnackte, obdachlose Cracksüchtige", als sie die Boutique betrat. Andere Kunden erzählten, die 28-Jährige sei durch den Laden getanzt und murmelte etwas über Schönheitsoperationen vor sich hin, bevor sie versuchte, mit dem nicht bezahlten Shirt zu entkommen. Als ein Angestellter sie aufhielt und fragte, ob sie für das Oberteil nicht lieber bezahlen wolle, habe die Schauspielerin geantwortet: "Muss ich das wirklich kaufen?"
Danach händigte sie dem Mitarbeiter dann aber ihre Kreditkarte aus, um den Preis von umgerechnet 100 Euro zu begleichen.


(11.10.2014) Erneut in Psychiatrie eingewiesen
Amanda Bynes wurde angeblich in eine Klinik eingewiesen. Die 28-jährige Schauspielerin deren Zustand in letzter Zeit besorgniserregend war, wurde Berichten zufolge unfreiwillig in eine Psychiatrie eingewiesen, nachdem sie am Freitag (10. Oktober) aus New York City nach Los Angeles zurückgekehrt war. Ein Insider verrät gegenüber der Klatsch-Seite "TMZ.com", dass Bynes von einem Fahrservice am Flughafen abgeholt worden sei, von dem sie dachte, er würde sie ins "The London Hotel" bringen, um sich dort mit ihrem entfremdeten Eltern, Rick Bynes und Lynn Organ, und ihrem Anwalt zu treffen. Ihre Familie soll jedoch veranlasst haben, dass der Fahrer ihre entgleiste Tochter stattdessen direkt in die "Pasadena Klinik" brachte. Der gefallene Star, der erst kürzlich wegen Fahrens unter Drogeneinflusses festgenommen wurde und außerdem wegen Ladendiebstahls angeklagt wurde, wurde in der Einrichtung bereits vom Anwalt ihrer Eltern, Tamar Aminak, und mehreren Ärzten erwartet, die sie unter sogenannten "unfreiwilligen Arrest" stellten. Bynes verbrachte ab Juli 2013 bereits fünf Monate in der renommierten Einrichtung, nachdem sie in einer fremden Einfahrt ein Feuer gelegt hatte. Nun soll Bynes für 72 Stunden in der Anstalt bleiben. Währenddessen hoffen ihre Eltern, eine erneute Vormundschaft durchsetzen zu können.


(13.10.2014) Schauspielerin leidet in Therapie-Zentrum
Amanda Bynes empfindet ihren unfreiwilligen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik Berichten zufolge als qualvoll. Die 28-jährige Schauspielerin soll Probleme haben, sich vor Ort anzupassen, erklärte ein Freund der Familie gegenüber der Internetseite "Radar Online": "Amanda macht gerade eine harte Zeit durch. Sie kann sich nicht damit zurecht finden, dass sie schon wieder in Therapie ist. Die Klinik, in der sie sich jetzt befindet, ist allerdings erste Klasse. Dort kann sie ihre Probleme in völliger Abgeschiedenheit weit abseits des Scheinwerferlichts angehen." Das Verhalten der Schauspielerin hatte zuletzt immer wieder Anlass zur Sorge gegeben. So wurde die 28-Jährige erst wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss festgenommen und später des Ladendiebstahls bezichtigt. Außerdem erhob sie schwere Vorwürfe gegen ihren Vater Rick, der sie als Kind angeblich sexuell missbraucht haben soll. Die Missbrauchsvorwürfe hat Bynes mittlerweile zurückgenommen.


(14.10.2014) 2 Wochen Klinikaufenthalt
Amanda Bynes Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik soll um zwei Wochen verlängert werden. Laut einem Bericht von "E!News" soll die 28-Jährige noch mindestens zwei Wochen im Las Encinas Krankenhaus in Los Angeles bleiben, wo sie von Experten behandelt wird.


(23.10.2014) Eltern lassen sich von Britneys Vater beraten
Die Eltern der 28-Jährigen sollen den Vater von Britney Spears um Rat gebeten haben. Die Popsängerin hatte vor einigen Jahren ebenfalls den Halt verloren und war psychisch völlig am Ende. Auf dem Tiefpunkt ihrer Talfahrt rasierte sie sich eine Glatze und verlor das Sorgerecht für ihre Söhne. Spears wurde für unmündig erklärt und die Vormundschaft für die heute 32-Jährige ging an deren Vater Jamie Spears über. Genau dasselbe machen gerade auch die Eltern von Bynes durch, die vor anderthalb Jahren schon einmal die Vormundschaft für ihre Tochter übernahmen. Dieses Mal sollen sie sich dabei aber von Spears' Vater beraten lassen. "Amandas Eltern machen sich große Sorgen und haben Jamie über gemeinsame Freunde kontaktiert, da er etwas Ähnliches durchgemacht hat", verriet ein Insider dem britischen Magazin Closer. Jamie Spears soll den besorgten Eltern daraufhin geraten haben, sich selbst nicht die Schuld dafür zu geben. Er soll ihnen seine volle Unterstützung angeboten haben. "Amandas Familie geht kein Risiko ein und hat Jamie nach den Kontaktdaten seines Anwalts gefragt und nach seiner Erfahrung bei der Erlangung der Vormundschaft", so der Insider weiter.


(29.10.2014) Krankenhaus-Aufenthalt verlängert / Eltern erhalten Vormundschaft
Amanda Bynes wird angeblich 30 Tage länger als geplant in einer psychiatrischen Klinik zur Behandlung bleiben müssen. Ursprünglich hieß es, sie müsste dort nur für die nächsten zwei Wochen bleiben. Laut der Website TMZ haben ihre zuständigen Ärzte veranlasst, Bynes noch länger zu behalten - angeblich hätte sie am Montag (27. Oktober) die Klinik sonst bereits verlassen dürfen. Sie sei laut ihrer Ärzte immer noch "sehr krank".

Weiterhin haben Ihre Eltern angeblich wieder die Vormundschaft übernommen. Die Mutter und der Vater der Schauspielerin, Lynn und Rick Bynes, sollen ein Gericht davon überzeugt haben, dass die 28-Jährige keine wichtigen Entscheidungen mehr treffen darf. Amanda Bynes soll "beängstigend hohe" Summen für Juwelen ausgegeben haben, die sie willkürlich an fremde Menschen verschenkte. Ihr Eigenkapital soll sich auf umgerechnet knapp 4,5 Millionen Euro belaufen - ihre Eltern haben Sorge, dass sie das ganze Geld aus dem Fenster rauswerfen könnte. In einem Gerichtsdokument, das der Website TMZ vorliegt, steht, dass sie ein "erhebliches Risiko" für sich selbst und andere sei.


(31.10.2014) Amanda Bynes auf freiem Fuß
Amanda Bynes wurde offenbar aus der psychiatrischen Klinik entlassen. Die Schauspielerin wurde vergangene Nacht (30. Oktober) gesehen, wie sie über den Sunset Strip in Westhollywood spazierte. Vor 19 Tagen wurde sie in eine Psychiatrie in Pasadena, Kalifornien, eingeliefert, wo sie eigentlich mindestens 30 Tage bleiben sollte. Nach Angaben der Gossip-Webseite TMZ kontaktierte die 28-Jährige einen Anhörungsbeauftragten und beantragte für den Donnerstag Freigang. Es heißt, Bynes gönnte sich als erste Amtshandlung in Freiheit ein Essen in einem Diner. Sie soll dort Hühnchen, Lachs und zwei verschiedene Salate bestellt haben. Am Montag (27. Oktober) wurde noch berichtet, dass ihre Ärzte die Richter überzeugt hätten, die Blondine für 30 weitere Tage in ihrer Einrichtung behalten zu dürfen, da ihr Zustand zu schlecht sei. Außerdem haben ihre Eltern, Lynn und Rick Bynes, die Vormundschaft für die Schauspielerin zugesprochen bekommen, nachdem sie vor Gericht berichteten, dass ihre Tochter erschreckend hohe Beträge für Schmuck ausgegeben habe, den sie an Fremde verschenkte. In gerichtlichen Dokumenten, die TMZ vorliegen, heißt es, dass ihre Eltern erklärten, dass sie eine Gefahr für sich selbst und andere darstelle.


(01.11.2014) Bynes will Entmündigung anfechten
Amanda Bynes ist nicht damit einverstanden, dass ihre Eltern von einem Gericht die Vormundschaft für sie zugesprochen bekamen und will diese jetzt zurückerlangen. Am Freitag (31. Oktober) soll sie einen Termin mit einem Richter gehabt haben, bei dem sie darum bat, dass die Entmündigung aufgehoben wird. Auf Twitter kündigte sie ihren Besuch vor Gericht bereits am Morgen an: "Ich werde mit meinem Anwalt heute vor Gericht gehen und anfechten, dass meine Mutter und mein Vater die Kontrolle über mein eigenes Leben und meine Finanzen bekommen haben. Die Leute müssen die Wahrheit erfahren und die Wahrheit darüber, wer ich wirklich bin – ich muss dem Richter zeigen, dass ich keinerlei Hilfe dabei brauche, Entscheidungen für meine Zukunft zu treffen."
Ob die Richter bereits über Bynes Wunsch, wieder selbst die Kontrolle über ihr Leben zu übernehmen, entschieden haben, ist nicht bekannt.


(01.11.2014) Amanda Bynes bleibt entmündigt
Amanda Bynes Eltern behalten die Vormundschaft für ihre Tochter. Die Schauspielerin schickte ihren Anwalt am Freitag (31. Oktober) vor Gericht, um für sie zu erlangen, dass sie die Kontrolle für ihr Leben wieder selbst übernehmen darf. Doch da es der 28-Jährigen durch die Entmündigung aktuell gar nicht gestattet ist, Verträge zu schließen oder Anwälte zu engagieren, beendete der zuständige Richter ihre Anhörung, bevor sie richtig begonnen hatte. Laut TMZ hat er nochmal nachdrücklich klargemacht, dass der 'Einfach zu haben'-Star weiterhin unter der Vormundschaft ihrer Eltern steht.


(05.11.2014) Amanda will einen neuen Vormund
Amanda Bynes will einen neuen Vormund, der ihre Mutter ersetzt. Sie fühlt sich nach Angaben eines Vertrauten von ihren Eltern hintergangen, die sie am 10. Oktober mit einem Trick in die Psychiatrie lockten. Mit Lynn und Rick Bynes, denen die Vormundschaft für ihre Tochter zugesprochen wurde, spricht sie nicht mehr. Auf Twitter meldete Amanda Bynes sich nun zu Wort: "Ich lebe nicht mit meinen Eltern. Ich bin nicht legal dazu verpflichtet. Mein Anwalt hat mir gesagt, dass wenn ich meinen Psychologen und Psychiater wöchentlich sehe, die Vormundschuft aufgehoben wird." Ihre Eltern sollen sich Sorgen machen, der ehemalige Teenie-Star könne sein ganzes Vermögen auf den Kopf hauen. Damit das nicht passiert, würde sie nun pro Tag einen "American Express"-Geschenkgutschein im Wert von umgerechnet knapp 40 Euro erhalten, berichtet die Gossip-Seite TMZ.
"Sie halten mich von meinem Besitz und meinem Geld fern. Ich habe keine neuen Klamotten und nicht genug Geld, um mir ein Appartement zu mieten. Wir reden nicht miteinander", fügte sie hinzu.


(06.11.2014) Eltern wollen Vormundschaft nicht mehr
Amanda Bynes' Eltern wollen angeblich die Vormundschaft für ihre Tochter wieder abgeben. Seit vergangener Woche erst ist die Mutter der problembehafteten Schauspielerin, Lynn Bynes, in Kontrolle über die Finanzen ihrer Tochter. Doch laut der Gossip-Seite TMZ.com wollen sie und Rick Bynes schon jetzt jemand anderen mit dieser Aufgabe betrauen. Das Verhältnis zu ihrer Tochter ist ziemlich angespannt. Sie fühlt sich nach Angaben eines Vertrauten von ihren Eltern hintergangen, die sie am 10. Oktober mit einem Trick in die Psychiatrie lockten. Mittlerweile wurde sie aus der Anstalt entlassen. Seitdem ist der Kontakt abgebrochen. Ums Wohlergehen des ehemaligen Teenie-Stars soll sich nun komplett ein Psychiater kümmern, der auf "schwere Geisteskrankheiten" spezialisiert ist. Über das Vermögen der Schauspielerin soll eine andere Person die komplette Kontrolle erhalten.


(07.11.2014) Schlafend im Einkaufszentrum gefunden
Amanda Bynes wurde schlafend in einem Einkaufszentrum in Beverly Hills aufgefunden. Der problembehaftete ehemalige Teenie-Star wurde gesehen, wie er auf einem Sofa inmitten einer bekannten Einkaufsmeile einschlief. Kurz danach schrieb Bynes auf Twitter, dass sie sich kein Hotelzimmer leisten könne und deshalb unter Schlafmangel leiden würde. Fotos, die den Star auf der Couch schlafend zeigen, haben mittlerweile ihren Weg ins Internet gefunden. Auf Twitter machte die Schauspielerin ihrem Ärger darüber Luft: "Mir wurde kein Geld für ein Hotel gegeben, also habe ich bei Freunden übernachtet. Ich habe vergangene Nacht nicht genug Schlaf bekommen, also bin ich auf der Couch @ the Beverly center eingeschlafen. Ein Paparazzo schlich sich an und hat Bilder von mir gemacht."


(13.11.2014) Hotel bietet ihr Unterschlupf an
Amanda Bynes sucht weiterhin nach einer neuen Wohnung. Zuletzt wurde die Skandalnudel schlafend in einem Einkaufszentrum in Beverly Hills aufgefunden. Angeblich könnte die 28-jährige Schauspielerin aber, wenn sie denn wollte, jederzeit ein Zimmer in einem Hotel in Glendale, Kalifornien, beziehen - und das kostenfrei. Doch anscheinend gefällt Bynes die Gegend dort nicht. "Die Wohnsituation wurde am Donnerstag geklärt, aber Amanda bevorzugt West Hollywood, wo sie näher bei ihren Freunden ist", verriet ein Nahestehender gegenüber der Promi-News-Sendung "Access Hollywood".


(14.11.2014) Amanda Bynes zerlegt Apartment
Amanda Bynes und ihre Eltern wurden angeklagt, nachdem die Schauspielerin ein Apartment demoliert haben soll. Die Schauspielerin befand sich mit ihrer Haar-Stylistin und zwei anderen Frauen in einem Apartment in West Hollywood und sorgte dort für vielfältige Schäden. Unter anderem sollen die Teppiche in der Wohnung voller Zigaretten-Löcher und blauem Haarfärbemittel sein. Das Porzellan-Spülbecken wurde angeblich auch komplett demoliert. Daraufhin kontaktierten die Vermieter die Eltern der Skandalnudel mit der Forderung nach 1200 Euro, um für die Schäden aufzukommen. Lynn und Rick Bynes, welche die Vormundschaft über den ehemaligen Teenie-Star haben, weigerten sich angeblich zu zahlen. Dies sollen sie damit begründet haben, dass die Schizophrenie und bipolare Störung ihrer Tochter allgemein bekannt sei - man hätte sich über die Gefahren bewusst sein müssen. Eigentlich wollte Amanda Bynes vor kurzem die Vormundschaft ihrer Eltern vor Gericht anzufechten. Doch beim Gerichtstermin erschien der skandalumwobene Star nie. Momentan kommen Gerüchte auf, dass die Mutter der Schauspielerin von ihrer Vormundschaft freiwillig zurücktreten will, um wieder eine bessere Beziehung zu ihrer Tochter aufzubauen.


(17.11.2014) Zoff mit Paris Hilton
Zwischen Amanda Bynes und Paris Hilton soll es vergangene Woche in einem Nachtclub zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen sein. Die 28-jährige Schauspielerin betrat den "10ak"-Club in Los Angeles mit einem unbekannten Freund. Die 33-jährige Hilton feierte mit ihrem guten Kumpel Brandon Davis. Ein Augenzeuge berichtete, wie es zu dem Streit kam: "Amanda versuchte sich an Paris' und Brandons Tisch zu setzen - sie waren darüber nicht glücklich. Es gab eine Szene und es wurde gepöbelt, dann wurden sie aus dem Bereich entfernt."
Nach dem Vorfall soll sich Bynes die ganze Nacht über seltsam benommen haben. Gegenüber der Zeitung "New York Post" fügte der Insider hinzu: "Amanda trank nichts, aber sie verhielt sich sehr komisch. Sie stand mit ihrem Freund in der Mitte des Clubs und wirkte seltsam und komplett verpeilt."


(26.12.2014) Medikamentenfrei?
Amanda Bynes soll keine Medikamente mehr nehmen und sich absolut normal verhalten. Der Schauspielerin, die in den vergangenen Monaten mehrfach wegen ihrem Aufenthalt in der Psychiatrie und anderen Skandalen in den Schlagzeilen stand, geht es offenbar wieder besser. Ihre manisch-depressive Phase habe sie überwunden und auch ihre Familie glaube, die 28-Jährige sei geheilt, erklärten mehrere Insider gegenüber TMZ. Außerdem soll sie auch von dem Medikament Adderall herunter sein, das zur ADHS-Behandlung dient und wegen dem sie vor einigen Monaten wegen Fahrens unter Drogeneinfluss vor Gericht musste. "Wenn du mit Amanda sprichst, würdest du nie auf die Idee kommen, dass sie mit Schizophrenie diagnostiziert wurde oder eine bipolare Störung hat. Sie ist bei klarem Verstand", erklärte ein Nahestehender. Angeblich sollen sich die Dinge sogar soweit stabilisiert haben, dass ihr ihre Eltern wieder eingeschränkten Zugriff auf ihre Bankkonten gewähren. Sie haben die Vormundschaft für ihre Tochter übertragen bekommen und hatten sie zwischenzeitlich komplett kontrolliert. Bynes soll nun viel Yoga und Pilates machen, lesen und allgemein jeglichen Stress vermeiden, das rieten ihr ihre Ärzte.


(06.02.2015) Update
Amanda Bynes' Anwalt fordert Geld für das Liefern von Strumpfhosen und Ballettschuhen. Die Schauspielerin engagierte Artemio Santiago als ihren Rechtsvertreter, als sie Patientin in einer Psychiatrie in Pasadena, Kalifornien, war. Damals war die 28-Jährige laut dem Juristen absolut neben der Spur und habe sich geweigert, ihre Medikamente zu nehmen. Nun fordert Santiago von der Amerikanerin umgerechnet rund 14.000 Euro für seine Dienste. Dokumente, die der Gossip-Webseite TMZ vorliegen, geben an, dass der Anwalt behauptet, er habe es geschafft, seine Klientin dazu zu bewegen, ihre Medizin wieder zu nehmen und zu ihrem Aufpasser geworden zu sein. Er brachte ihr persönliche Dinge wie Ballettschuhe, Strumpfhosen, DVDs oder Bücher in die geschlossene Anstalt. Bynes Eltern, die die Vormundschaft für ihre Tochter von einem Richter übertragen bekamen, hatten sich damals beschwert, dass ihr Kind gar nicht das Recht hätte, einen Anwalt zu engagieren. Nun verweigern sie auch, Santiago zu bezahlen, denn sie haben noch immer die Kontrolle über das Vermögen und die Entscheidungen ihrer Tochter. Es scheint, als würden sie damit durchkommen, denn schon im Oktober wurde ihrer Mutter Lynn Bynes vor Gericht zugestimmt, dass ohne ihr Einverständnis der Anwalt Amanda Bynes nicht vertreten darf.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.