Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Casting-Update: "Suicide Squad"

Tom Hardy - ersetzt durch Jake Gyllenhaal?

(17.10.2014) Tom Hardy soll DC-Schurken spielen
Der 37-jährige Hollywoodstar, sowie Frauenschwarm Ryan Gosling, Will Smith und "The Wolf of Wall Street"-Darstellerin Margot Robbie stehen Gerüchten zufolge in der engeren Auswahl für den neuen Comic-Streifen und sollen schon ganz heiß darauf sein, die Superbösewichte darzustellen. Das "Suicide Squad" wechselte zwar häufig seine Mitglieder, aber besonders "Deadshot", "King Shark", "Black Manta", "Harley Quinn" und "Deathstroke" sind den Comicfans im Gedächtnis geblieben.
So mancher Comicbegeisterte wird sich über die Entscheidung von Warner Bros. freuen, einige etwas weniger bekannte DC-Gestalten ihren Platz im Rampenlicht zu ermöglichen, jedoch müssen sie sich möglicherweise noch bis Ende 2016 gedulden. In der Zwischenzeit können sich die Fans auf das heiß erwartete Superhelden-Aufeinandertreffen "Batman vs. Superman: Dawn of Justice" freuen, der zwar auch erst in zwei Jahren über die heimischen Kinoleinwände flimmern wird, aber jetzt schon ordentlich für Gesprächsstoff sorgt. Christian Bale, der den "Dunklen Ritter" in Christopher Nolans "Batman"-Trilogie verkörperte, gab sein Cape nämlich an "Argo"-Star Ben Affleck ab, der in dem Kino-Knaller gegen Henry Cavill ("Superman") kämpfen wird. Dabei sollen auch viele andere große DC-Helden wie Wonder Woman mit von der Partie sein.


(29.10.2014) Cara Delevingne als Harley Quinn
Cara Delevingne ist schon bald als Comic-Figur auf der Leinwand zu sehen. Sie spielt nach Angaben der Kino-Website "Latino Review" die Figur der Harley Quinn in der Verfilmung von "Suicide Squad". Mit dem britischen Model wurde die letzte Starbesetzung in dem Streifen bekannt gegeben, der 2016 in die Kinos kommen soll. Bei "Suicide Squad" handelt es sich um eine geheime Regierungsorganisation, die sich aus Strafgefangenen mit außerordentlichen Fähigkeiten zusammensetzt und an gefährlichen Geheimdienstmissionen teilnimmt. Harley Quinn ist vor allem durch die Batman-Geschichten bekannt. Sie ist eine Verehrerin des Jokers - allerdings wird ihre Liebe nicht erwidert. Der Charakter kam in vielen Geschichten der "Suicide Squad" vor. Die 22-Jährige schürte bereits die Gerüchteküche, dass sie in dem Streifen mitspielen würde, als sie Anfang des Monats ein Bild von sich in einem Harley Quinn-Kostüm auf Instagram postete. Neben Delevingne werden auch Will Smith, Tom Hardy, Margot Robbie und Jesse Eisenberg in dem Film zu sehen sein. Die schöne Blonde wird zudem in "Pirates of the Caribbean: Salazars Rache" und "The Face of an Angel", der Verfilmung des Amanda Knox-Falls, mitspielen. Wann die Streifen in Deutschland zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt.


(11.11.2014) Margot Robbie setzt sich gegen Cara Delevingne durch
Margot Robbie wird allem Anschein nach als Harley Quinn zu sehen sein. Die 24-jährige Schönheit soll in der 2016 erscheinenden und von Regisseur David Ayer inszenierten DC-Comicverfilmung Jokers treue Handlangerin verkörpern, berichtet die Filmseite Collider. Der Star aus "The Wolf of Wall Street" soll sich gegen Topmodel Cara Delevingne durchgesetzt und die Rolle ergattert haben. Jared Leto soll dagegen die Rolle des Joker übernehmen. Gerüchten zufolge werden in "Suicide Squad" unter anderem Tom Hardy und Will Smith mitspielen. Als Batmans ärgster Widersacher stand zuletzt Heath Ledger vor der Kamera. Für seine Performance in "The Dark Knight" wurde er posthum mit einem Oscar geehrt.


(11.11.2014) Update
Tom Hardy wird nicht länger in der Comic-Verfilmung mitspielen. Die Dreharbeiten zu dem Streifen sollten ursprünglich bereits im April 2015 beginnen. Nun könnte sich dieser Termin nach hinten verschieben, denn aufgrund anderer terminlicher Verpflichtungen muss der britische Darsteller auf seine Präsenz in dem Streifen verzichten. Wie "Screen Rant" berichtet, könnte er aber zeitnah durch Jake Gyllenhaal ersetzt werden. Hardy musste das Projekt verlassen, da es Verzögerungen bei einem anderen Film gab.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.