Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Berlinale 2015 - Festivalplakat
Berlinale 2015 - Festivalplakat
© www.berlinale.de

Berlinale 2015 - Jury für den Preis Bester Erstlingsfilm

Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preisvergabe

Die Berlinale 2015 engagiert sich seit 2006 auch mit dem Preis Bester Erstlingsfilm intensiv für den Filmnachwuchs. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) gestiftet. Das Preisgeld teilen sich Regisseur und Produzent des Preisträgerfilms. Der Regisseur erhält als zusätzliche Auszeichnung einen "Viewfinder".
Festivaldirektor Dieter Kosslick und die Leiter aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum, Generation und Perspektive Deutsches Kino haben gemeinsam 18 Debütfilme nominiert. Die Gewinner werden am 14. Februar bei der offiziellen Preisverleihungsgala im Berlinale Palast bekannt gegeben.

Fernando Eimbcke (Mexiko)
Fernando Eimbcke hat am Film-Institut der Universidad Nacional Autónoma de México studiert. 2003 wurde er zum Berlinale Talent Campus eingeladen und 2004 feierte er mit Temporada de Patos sein Spielfilmdebüt. Nach der Weltpremiere beim Festival in Guadalajara, wurde er zur "Semaine de la critique" in Cannes sowie zu zahlreichen weiteren internationalen Filmfestivals eingeladen. Mit Lake Tahoe nahm er 2008 am Wettbewerb der Berlinale teil, wo er den Alfred-Bauer-Preis und den FIPRESCI-Preis gewann. 2010 war er mit einem Beitrag zum Episodenfilm Revolucion im Berlinale Special vertreten. Für Club Sandwich wurde er 2013 in San Sebastián und Turin ausgezeichnet.

Joshua Oppenheimer (USA)
Der US-Amerikaner Joshua Oppenheimer setzt sich in seinen Dokumentarfilmen mit Milizen, Todesschwadronen und ihren Opfern auseinander. Sein erschütterndes Langfilmdedüt The Act of Killing gewann weltweit zahlreiche Preise, u. a. den Panorama-Publikums-Preis "PPP", den BAFTA sowie den Europäischen Filmpreis. Außerdem wurde er als bester Dokumentarfilm für den Oscar nominiert und in über 31 Ländern veröffentlicht. The Look of Silence feierte 2014 beim Festival von Venedig Premiere und wurde mit dem Großen Preis der Jury sowie dem FIPRESCI-Preis, ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt der Film den renommierten Danish Arts Council Award.

Olga Kurylenko (Ukraine)
Der internationalen Schauspielerin Olga Kurylenko gelang der Durchbruch 2008 an der Seite von Daniel Craig in James Bond 007 - Ein Quantum Trost. Anschließend stand sie für Regisseure wie den vielfach ausgezeichneten Terrence Malick (To the Wonder), Roland Joffé (There Be Dragons), Martin McDonagh (Sieben Psychos) und die amerikanische Erfolgsserie Magic City vor der Kamera und war in einer Hauptrolle in Oblivion neben Tom Cruise zu sehen. Zuletzt engagierte Oscar-Gewinner Russell Crowe sie für sein Regiedebüt The Water Diviner, außerdem hat sie das Drama A Perfect Day mit Benicio Del Toro und Tim Robbins abgedreht.

Folgende 18 Filme sind nominiert für den Preis Bester Erstlingsfilm:

Wettbewerb
Ixcanul - Träume am Fuße des Vulkans – Guatemala / Frankreich
Sworn Virgin – Italien / Schweiz / Deutschland

Panorama
Love, Theft and Other Entanglements – Palästinensische Gebiete
600 Miles – Mexiko
Paridan az Ertefa Kam (A Minor Leap Down) – Iran / Frankreich
Pioneer Heroes – Russische Föderation
Petting Zoo – Deutschland / Griechenland / USA

Forum
Der Geldkomplex (El complejo del dinero) – Spanien
Nefesim kesilene kadar (Until I Lose My Breath) – Türkei / Deutschland
Koza – Slowakische Republik / Tschechische Republik
Beira-Mar (Seashore) – Brasilien
Chaiki (The Gulls) – Russische Föderation

Generation
Mina Walking – Kanada / Afghanistan
Prince – Niederlande
Golden Kingdom – USA
Familienbande – Irland

Perspektive Deutsches Kino
Im Sommer wohnt er unten - Deutschland / Frankreich
Wanja – Deutschland


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.