Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
San Andreas mit Dwayne Johnson und Carla Gugino
San Andreas mit Dwayne Johnson und Carla Gugino
© Warner Bros.

Kinocharts Deutschland (28. - 31.5.): Stell Dir vor, es ist Erdbeben...

Schwacher "San Andreas" Erster

Das war mehr ein Ruckeln als ein Beben, das sich am letzten Wochenende in den deutschen Kinos abgespielt hat: Zwar kam "San Andreas" wie in den USA mit Anhieb auf den ersten Rang, aber im Gegensatz zu seinem Herkunftsland reichten dazu hier zu Lande gelichtete Reihen: Nur 179 000 Besucher in 531 Lichtspielhäusern demonstrierten ein reichlich beschränktes Interesse an dem Thriller über ein Erdbeben, das Kalifornien verwüstet - und Dwayne Johnson, der zu Lande, zu Wasser und in der Luft alle Register als Rettungsheld zieht. 338 verkaufte Karten pro Saal sind ein schwaches Ergebnis und deuten auf eine kurze Verweildauer der Warner Brothers-Produktion an der Spitze hin.

Dort hatte immerhin "Pitch Perfect 2" zwei Wochen residieren dürfen. Jetzt kam die Universal Pictures-Komödie mit 150 000 Zuschauern auf den zweiten Platz. Im Gegensatz zu den USA hat der Anna Kendrick-Streifen hier mehr Puste: Nur minus 31 Prozent lautete der Zuschauerverlust gegenüber der Vorwoche; die Acapella-Geschichte trifft offenbar den Nerv des Publikums. Der Schnitt pro Leinwand war mit 236 Besuchern gut; das Werk war allerdings auch nochmals auf weitere 34 Spielpläne gesetzt worden und nun in 634 Filmtheatern zu sehen. "Pitch Perfect 2" hat jetzt die Millionengrenze überschritten.

Bronze holte sich Neuling "Poltergeist". Das Remake des Tobe Hooper-Streifens von 1982 war 125 000 Besuchern das Eintrittsgeld in nur 322 Kinos wert. Auch hier zeigt der Schnitt von 390 Zuschauern pro Saal, dass sich das Interesse in Grenzen hielt. Wie in den Vereinigten Staaten schlägt die 20th Century Fox-Produktion keine großen Wellen.

Auf den weiteren Plätzen folgen: Vierter wurde "Ostwind 2", der mit nun 700 Kopien "Mad Max: Fury Road" als meistgezeigten Film Deutschlands abgelöst hat (3. Woche / insgesamt 710 000 Zuschauer); Fünfter wurde "Mad Max: Fury Road" (3. Woche / 617 000); Sechster wurde "A World Beyond" (2. Woche / 234 000); Siebter wurde "Abschussfahrt" (2. Woche / 200 000); Achter wurde "Avengers: Age of Ultron" (6. Woche / 2,3 Mio.); Neunter wurde "Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest" (5. Woche / 457 000) und Zehnter schließlich "Kein Ort ohne Dich" (5. Woche / 587 000).

Aus den Top Ten mussten weichen: "Fast and Furious 7", der in neun Wochen 4,1 Millionen Karten abgesetzt hat - damit ist der Thriller allerdings nicht an "Fifty Shades of Grey" vorbeigekommen, der mit 4,4 Millionen Besuchern der erfolgreichste Film des Jahres in Deutschland bleibt. Der australische Horrorfilm "Der Babadook", der es als Programmkinotitel überraschend unter die besten Zehn geschafft hatte, verabschiedet sich am vierten Wochenende wieder. 130 000 Zuschauer haben den Jennifer Kent-Streifen bislang gesehen.

Insgesamt war es ein von scheinbar später Kino-Frühjahrsmüdigkeit geprägtes Wochenende, das Schlimmes für die angekündigte Hitzewelle Ende dieser Woche erwarten lässt. Gegenüber dem Vorjahreswochenende, als "Maleficent" und Angelina Jolie mit 359 000 Zuschauern die Goldmedaille errangen, ging es um 42 Prozent runter.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.