Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Helmut Berger
Helmut Berger
© BANG Showbizz

Helmut Berger: Ehe-Aus nach neun Wochen

Trennung wegen intimen Szenen in Dokumentarfilm

Helmut Berger ist von seinem Ehemann Florian Wess verlassen worden. Die Beiden hatten erst im Juli dieses Jahres auf Ibiza geheiratet - trotz des Altersunterschiedes von 37 Jahren und trotz der Tatsache, dass sich die beiden bereits im April dieses Jahres kurzfristig getrennt hatten, da Berger angeblich wieder Lust auf eine Frau gehabt habe. Nun ist die Ehe in die Brüche gegangen - wegen einer Dokumentation.

Vor wenigen Tagen wurde auf den Filmfestspielen von Venedig der Dokumentarfilm "Helmut Berger, Actor" von Andreas Horvath vorgestellt, der für reichlich Aufsehen gesorgt hat, denn in dem Streifen, der das Leben des Schauspielers auf intime Weise beleuchtet, ist der Darsteller nicht nur in schmutziger Unterwäsche zu sehen, sondern auch dabei zu beobachten, wie er vor laufender Kamera masturbiert. Für Wess war dies offenbar zu viel, wie er gegenüber der "Bild"-Zeitung gestand: "Ja, es stimmt! Wir hatten vorher schon unsere Probleme, aber diese Nummer war einfach zu intim. Sich im Film einen runterzuholen, das geht nicht."

Der 34-Jährige ist nicht der einzige, der sich von der Dokumentation angegriffen fühlt. Auch der Manager Bergers, Helmut Werner, zeigte sich gegenüber der österreichischen "Presse" entsetzt: "Hier wurde die Institution und der Schauspieler Helmut Berger nachhaltig zerstört, er ist nicht mehr vermittelbar. Es ist die Enthauptung des Helmut Berger. Das ist menschenverachtend und absolut widerlich. Ich habe mir niemals gedacht, dass so ein Material tatsächlich ausgestrahlt wird."

Für Regisseur Horvath scheint das Projekt jedoch auch nicht einfach gewesen zu sein, denn laut seiner Aussage war der Schauspieler "äußerst unkooperativ" . Im Film ist unter anderem zu hören, wie der Filmemacher seinen Star anschreit: "Don't hit me, you f***ing a**hole." Auch ein intimes Geständnis hält die Dokumentation bereit, indem Berger seinem Liebes- und Hassobjekt Horvath, mit dem mehrmals die Fetzen flogen, deutlich macht: "Jetzt musst du mit etwas fertig werden. Ich hab mich verliebt in dich. Jetzt weißt du's."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.