Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Europa fördert 24 europäische Koproduktionen mit 5 Millionen Euro

Acht deutsche Co-Produktionen dabei

Der europäische Förderfonds EURIMAGES hat in seiner letzten Sitzung dieses Jahres vom 7. bis 11. Dezember in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana unter der Leitung von Jobst Plog an 24 europäische Kinoprojekte insgesamt 5,3 Millionen Euro vergeben. Acht der aktuell geförderten Koproduktionen entstehen mit deutscher Beteiligung. Die majoritär von deutscher Seite produzierten Projekte sind "Styx" und "Portus Mundi".

"Styx", mit 340 000 Euro vom Board of Management unterstützt, wird der zweite Spielfilm von Regisseur und Drehbuchautor Wolfgang Fischer nach "Was Du nicht siehst" werden. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Ärztin, die bei einem Segeltörn auf dem Mittelmeer in ein Flüchtlingsdrama gerät. Das Dokumentarfilmprojekt "Portus Mundi" des italienischen Regisseurs Andreas Pichler ("Das Venedig Prinzip") erhält 50 000 Euro Förderung. Der Film beleuchtet das Zusammenleben im "Haus der Solidarität" in Südtitol, das Menschen in schwierigen Lebenslagen ein Dach über dem Kopf bietet, und geht der Frage nach gelungener Integration nach.

Die beiden Projekte mit den höchsten Fördersummen entstehen ebenfalls mit deutscher Beteiligung: "Superflous Man - Story of a Refugee" des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó wird mit 470 000 Euro gefördert. Zuletzt gewann der ungarische Regisseur 2014 für seinen Film "White God" den Preis in der Kategorie Un Certain Regard in Cannes. Zum Anderen wird das Kinderfilmprojekt "Dilili à Paris" mit 450 000 Euro unterstützt.

Weitere Filme mit deutscher Beteiligung, denen Förderung zugesprochen wurde, sind das Drama "Cobain" von Nanouk Leopold, "Khibula" von Regisseur George Ovashivli, der sich aktuell mit seinem Film "Die Maisinsel" Hoffnung auf einen "Oscar" in der Kategorie "Bester nicht englischsprachiger Film" machen darf. Des Weiteren wurden das rumänisch-deutsche Projekt "Scarred Hearts" und die französische deutsche Koproduktion "Game Girls" gefördert.

Der nächste EURIMAGES-Einreichtermin ist der 15. Januar 2016. Die nächste Sitzung wird vom 09. bis 11. März 2016 im albanischen Tirana stattfinden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.