Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Lemmy Kilmister
Lemmy Kilmister
© BANG Showbiz

Lemmy Kilmister ist tot

Todesursache bekannt

(29.12.2015 ) Motörhead in Trauer
Lemmy Kilmister hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der Tod des Motörhead-Sängers wurde durch die Facebook-Seite der Band bestätigt, die darauf dem "liebevollen, wundervollen Mann" Tribut zollte: "Es gibt keinen einfachen Weg, es zu sagen...unser mächtiger, edler Freund Lemmy ist heute nach einem kurzen Kampf gegen einen extrem agressiven Krebs verstorben. Er wusste seit dem 26. Dezember von der Krankheit und war zuhause und saß vor seinem Lieblings-Videospiel mit seiner Familie. Wir können mit keinerlei Worten den Schock und die Trauer aussprechen, die wir empfinden. Wir werden in den nächsten Tagen mehr sagen, aber für diesen Moment ... dreht Motörhead laut auf, spielt 'Hawkwind' laut, spielt Lemmys Musik laut."
Kilmister ist 70 Jahre alt geworden, und laut seinen Bandkollegen sei es in seinem Sinne gewesen, dass die Menschen auf ihn anstießen: "Nehmt einen oder mehrere Drinks. Erzählt Geschichten. Feiert das Leben, das dieser wunderbare Mann so vibrierend zelebriert hat. ER WÜRDE GENAU DAS WOLLEN. Ian "Lemmy" Kilmister. 1945 - 2015."
Im September hatte die Band bereits Konzerte abbrechen müssen, da Kilmister unter Atemnot und Rückenschmerzen litt.


(30.12.2015) Lemmy Kilmister: Eigentlich sollte er noch länger leben
Das Motörhead-Mitglied verstarb nur zwei Tage nach seiner Krebs-Diagnose. Sein Manager Todd Singerman verriet im Interview mit dem Magazin "Rolling Stone": "Wir haben ihn zum Röntgen gefahren und die sagten: 'Oh Gott, da ist lauter Zeug in seinem Kopf und Genick.' Am Samstag kam der Doktor zu seinem Haus, hat die Ergebnisse gebracht und uns gesagt, dass er noch zwei bis sechs Monate zu leben haben würde. Er nahm es besser auf als wir alle. Sein einziger Kommentar war: 'Oh, nur zwei Monate, huh?' Der Doktor antworte: 'Ja, Lem, es sieht schlimm aus und es gibt nichts, was irgendjemand noch tun kann. Ich würde lügen, wenn ich dir sagen würde, dass noch eine Chance bestünde'".
Obwohl sein Manager ihm davon abriet, wollte der 70-Jährige unbedingt, dass seine Fans baldmöglichst von der Diagnose erfahren. Doch leider hatte der Verstorbene keine Chance mehr dazu. Singerman erklärte: "Er sagte: 'Nein, nein. Du machst das und verfasst eine Pressemitteilung. Ich will, dass die Leute wissen, dass es Krebs war. Es ist eine schreckliche Sache und die sollten es wissen.'"


(30.12.2015) Ozzy Osbourne: "Lemmy war mein Held"
Für den Sänger war es ein Riesenschock, als er von dem Tod seines guten Freundes erfuhr. Nun hat er berührende Worte für den verstorbenen Motörhead-Rocker gefunden. Ozzy Osbourne hat seinem Freund Lemmy Kilmister Tribut gezollt.
Auf der Webseite des "Rolling Stone" veröffentlichte der "Black Sabbath"-Frontmann einen berührenden Beitrag, der seinem verstorbenen Kumpel gedacht ist. Die beiden hatten sich schon zu Beginn ihrer Musikkarriere kennengelernt, waren gemeinsam auf Tour und hatten zusammen Songs geschrieben. Wie Osbourne berichtete, hätten sie immer Scherze darüber gemacht, wer als erster von ihnen das Zeitliche segnen würde: "Aber Lemmy hat einmal zu mir gesagt: 'Welchen Sinn hat es, 99 zu werden, wenn du es nicht genießt? Es ist mein Leben und ich will Spaß darin haben.' Und er wurde 70. Und er wusste, dass er mit seinem Lebensstil mit all den Zigaretten und Alkohol nicht lange durchhält. Du kannst mit diesem Lebensstil nicht bis 99 leben."
Osbourne wollte seinen Freund gerade besuchen, als er von dem tragischen Ereignis erfuhr: "Meine Frau und ich wollten gerade aus dem Haus gehen, als die Nachricht kam, dass er tot war. Es war ein großer Schock."
Schlussendlich habe er nur noch eines zu sagen: "Er war mein Held. Er war einfach verdammt großartig, ein guter Freund. Ich vermisse ihn bereits jetzt. Ich werde ihn nie vergessen. Ich glaube nicht, dass viele Menschen Lemmy nie vergessen werden."


(30.12.15) Hat er sich das Leben genommen?
Es wird vermutet, dass Lemmy Kilmister sich das Leben nahm. Das 'Motörhead'-Mitglied erhielt am Samstag (26. Dezember) die Nachricht, dass er nur noch wenige Monate zu leben hat. Überraschenderweise verstarb der 70-Jährige jedoch bereits am Montag (28. Dezember). Der Produzent des Dokumentarfilms "Lemmy" Steffan Chirazi verfasste nun für die offizielle facebook-Seite der Band einen sehr doppeldeutigen Nachruf. Darin schrieb er: "Die Sonne geht im Osten auf, geht im Westen wieder unter, und irgendwo spielt Lemm entweder ein Videospiel oder liest oder schaut 'Law & Order'. Aber die Sonne ging an dem Tag an der falschen Seite auf, obwohl ich sagen muss, dass Lemm es auf die für ihn richtige Art tat. Er sah, dass alles um ihn herum in Ordnung war und entschied sich, zu gehen. Jemand hatte den Fehler gemacht, ihm und uns zu sagen, dass er nur noch ein paar Monate übrig hat. Und nun stelle ich mir vor, dass Lemm sicher einfach nur gelächelt hat, als er von irgendjemandem einen solchen 'Auftrag' erhielt, weil er innerlich wusste, dass er höchstselbst über seinen letzten Tag entscheiden würde, wenn das drohende Ende wirklich bevorsteht."
Zumindest würde das zu dem wunderbar unkonventionellen Lebensentwurf passen, mit dem der Rocker die Musikgeschichte geprägt hat und für immer prägen wird.


(20.01.2016) Update
Lemmy Kilmister litt an Prostatakrebs und ist an Herzversagen gestorben. Der 'Motörhead'-Frontmann war am 26. Dezember vergangenen Jahres mit Krebs diagnostiziert worden und starb nur zwei Tage später zuhause. Es dauerte nicht lange und Gerüchte machten die Runde, der Musiker habe sich nach der Diagnose umgebracht.
Nun liegt der amerikanischen Klatschseite TMZ der Bericht des Mediziners vor, der die Todesursache des Rockers ermittelt hat. Demnach starb Lemmy keineswegs durch die eigene Hand, sondern durch Herzversagen. Er war bereits am 9. Januar in Los Angeles beerdigt worden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.