Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Harrison Feldman und Bethany Whitmore in Girl Asleep...Myers
Harrison Feldman und Bethany Whitmore in Girl Asleep von Rosemary Myers
© Andrew Commis

Berlinale Generation 2016: Eröffnungsfilme und Jurys

Sondervorführung "Das Tagebuch der Anne Frank"

Der Wettbewerb Generation 14plus wird auf der Berlinale mit der Internationalen Premiere des australischen Beitrags "Girl Asleep" von Rosemary Myers feierlich eröffnet. Die Regisseurin präsentiert ihren Film am 12. Februar um 19:30 Uhr im Haus der Kulturen der Welt gemeinsam mit ihren Hauptdarstellern. Bethany Whitmore taucht in der Rolle der Greta im Film in eine skurril-gefährliche Traumwelt voller seltsamer Wesen ab.

Traumhaft und mit viel Frauenpower geht es auch im Eröffnungsfilm des Wettbewerbs Generation Kplus zu: In "Siv sover vilse" (Siv Sleeps Astray) aus Schweden entdeckt die kleine Siv (Astrid Lövgren) im Haus ihrer Freundin Cerisia (Lilly Brown) ein Reich voller Geheimnisse. Zur Weltpremiere am 12. Februar um 15:30 Uhr im Haus der Kulturen der Welt werden die Regisseurinnen Catti Edfeldt und Lena Hanno Clyne mit ihren jungen Hauptdarstellerinnen anwesend sein.

Mit der Sondervorführung von "Life on the Border" zeigt Generation ein Projekt des kurdischen Filmemachers Bahman Ghobadi ("Schildkröten können fliegen"). Zusammen mit anderen Regisseurinnen und Regisseuren ermöglichte er acht Kindern aus den Flüchtlingslagern von Kobanê und Singal, ihre Geschichten mit der Kamera zu erzählen. Eine einzigartige Einladung, das Leben der jungen Menschen durch ihre Augen sehen zu dürfen, im Ton dokumentarisch bis poetisch. Bahman Ghobadi wird "Life on the Border" gemeinsam mit einem der beratenden Regisseure, Shaho Nemati, im Rahmen einer moderierten Veranstaltung vorstellen.

Ebenfalls in einer Sondervorführung präsentiert Generation die Weltpremiere von Hans Steinbichler's "Das Tagebuch der Anne Frank". Die Verfilmung des weltbewegenden Zeitdokuments zeigt Annes (Lea van Acken) Zeit in ihrem Versteck in einem Amsterdamer Hinterhaus, ergänzt mit einem Blick auf die unbeschwerte Zeit davor sowie die tragischen Ereignisse danach. Mit Martina Gedeck, Stella Kunkat und Ulrich Noethen.

In den Cross-Section-Vorführungen werden "Die Reise nach Sundevit" (DDR, 1965, von Heiner Carow) aus der Retrospektive und "Meteorstraße" (Deutschland, von Aline Fischer) aus der Perspektive Deutsches Kino gezeigt. Somit erhalten auch Besucher unter 18 Jahren die Chance, eine Auswahl von Coming-of-Age-Filmen aus anderen Berlinale-Sektionen zu sehen.

Die Internationale Jury von Generation 14plus verleiht den Großen Preis für den besten Film (7.500 Euro) und den Spezialpreis für den Besten Kurzfilm (2.500 Euro), gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Die drei Jurymitglieder sind: Sam de Jong, niederländischer Regisseur des Films "Prins" (Lobende Erwähnung, Generation 2015); Petros Silvestros, Regisseur aus Großbritannien, der zwei Mal hintereinander den Gläsernen Bären für seine Kurzfilme "Mike" (2014) und "A Confession" (2015) gewann, sowie Liz Watts, australische Filmproduzentin ("Lore") und Vorstandsmitglied der South Australian Film Corporation.

Im Wettbewerb Generation Kplus vergeben die drei Mitglieder der Internationalen Jury den Großen Preis für den Besten Film (7.500 Euro) und den Spezialpreis für den Besten Kurzfilm (2.500 Euro), gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk. In die Jury wurden berufen: Anne Kodura aus Deutschland, Regisseurin, Produzentin und Drehbuchautorin des Films "ÖDLAND - Damit keiner das so mitbemerkt" (Generation 2013); Nagesh Kukunoor aus Indien, Regisseur des Films "Dhanak" (Großer Preis der Internationalen Jury, Generation 2015) und Kathy Loizou aus Großbritannien, Mitbegründerin und Leiterin der Children’s Media Conference und Vorstandsmitglied der European Children’s Film Association (ECFA).

Elf Berliner Kinder im Alter von zwölf bis 14 Jahren sowie sieben Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren wurden in die Kinderjury beziehungsweise die Jugendjury eingeladen. Sie vergeben die Gläsernen Bären für die besten Kurz- und Langfilme in beiden Wettbewerben.

Bereits zum zehnten Mal kooperiert Generation beim Berlinale Schulprojekt mit dem Netzwerk für Film- und Medienkompetenz VISION KINO und fördert damit nachhaltig die Einbindung von Kinofilmen im Schulunterricht. Rund 45 Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen arbeiten unter filmpädagogischer Betreuung mit den Filmen der Sektion. Ab dem 1. Februar können täglich von 09:30 bis 17:00 Uhr für alle Filme von Generation ermäßigte Eintrittskarten für Gruppen ab fünf Personen unter der Telefonnummer 0800 724 03 22 (aus dem Ausland: 0049 30 259 22 85 73) bestellt werden.

Eröffnungsfilme:
Generation 14plus: Girl Asleep - Australien Von Rosemary Myers Internationale Premiere

Generation Kplus: Siv sover vilse (Siv Sleeps Astray) - Schweden / Niederlande Von Catti Edfeldt, Lena Hanno Clyne Weltpremiere

Sondervorführungen:
Das Tagebuch der Anne Frank – Deutschland Von Hans Steinbichler Weltpremiere

Life on the Border – Irak Von Hazem Khodeideh, Basmeh Soleiman, Sami Hossein, Ronahi Ezaddin, Diar Omar, Delovan Kekha, Mahmod Ahmad, Zohour Saeid Europäische Premiere

Cross-Sections:
Die Reise nach Sundevit – DDR Von Heiner Carow

Meteorstraße – Deutschland Von Aline Fischer Weltpremiere




Weitere Meldungen zur Berlinale 2016


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.