Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs und Regisseur Detlev Buck
Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs und Regisseur Detlev Buck
© DCM GmbH

Kinocharts Deutschland (28. - 31.1.): Detlev Buck bietet Tarantino die Stirn

"Bibi & Tina" wehren "Hateful 8" ab

Faustdicke Überraschung in den deutschen Kinocharts: Nicht Hollywood mit "The Hateful Eight" übernehmen die Spitze, sondern der heimische "Bibi & Tina 3" verteidigt den Thron. Detlev Buck nimmt es sozusagen erfolgreich mit Quentin Tarantino auf - wer hätte das gedacht? Dabei startete der Edel-Western gar nicht schlecht, doch unter zwei starken Produktionen bewies die Komödie die breitere Publikumswirksamkeit. Dieser starke Zweikampf um die Goldmedaille, dazu gleich sechs Filme mit sechsstelligen Zuschauerzahlen sorgten für ein umsatzstarkes Wochenende in den Kinos. Dieses lag um 8 Prozent über dem des Vorjahreswochenendes, als "Honig im Kopf" von Til Schweiger am sechsten Wochenende mit 357 000 Besuchern die Spitze verteidigt hatte.

Gold
840 000 Zuschauer nach zehn Tagen - ganz offensichtlich hat sich nach dem "Bibi & Tina"-Jahr 2014, als gleich zwei Produktionen um die zwei Freundinnen - von denen eine die Hexe Bibi Blocksberg ist - starteten, eine große Fangemeinde aufgebaut. Und die guten Kritiken und gute Mundpropaganda tun ihr übriges für "Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs". Mit nur minus 12 Prozent Zuschauerrückgang begrüßte die DCM-Produktion mit 330 000 Kinogängern am zweiten Wochenende fast genauso viele Besucher wie am Premierenwochenende. 44 Kinos hatten die Komödie zusätzlich auf ihre Spielpläne gesetzt, die damit "Ich bin dann mal weg" mit 704 Leinwänden als meistgezeigten Film Deutschlands abgelöst hat. Durchschnittlich 470 junge und ältere Zuschauer pro Saal sind ein gutes Ergebnis.

Silber
"The Hateful Eight" mit Samuel L. Jackson verkaufte zur Premiere 312 000 Eintrittskarten in 577 Lichtspielhäusern. Das entspricht einem guten Schnitt von 542 Zuschauern für die von Universum Film in die Filmtheater gebrachte Produktion.

Bronze
"The Revenant" wurde um einen Platz nach unten gedrängt. 240 000 Zuschauer sahen sich den Abenteuerfilm an, den nach dem bisherigen Erfolg nochmals 16 weitere Kinos ins Programm genommen haben, so dass die 20th Century Fox-Produktion nun mit 693 Kopien im Einsatz ist. Am vierten Wochenende blieb der Zuschauerrückgang mit lediglich minus 28 Prozent gering. Durchschnittlich 347 Besucher pro Saal sind ein starkes Ergebnis, der Leonardo DiCaprio-Streifen zeigt keinerlei Ermüdungserscheinungen und hat bis jetzt bereits erstaunliche 1,8 Millionen Tickets abgesetzt.

Die Neuen
Einen soliden Start verzeichnet "Alvin & die Chipmunks: Road Chip" auf dem vierten Platz. Vor allem aber sind die 232 000 Besucher für den vierten Teil der Animationsreihe deutlich mehr als bei den Teilen 1 und 3. Insofern können 20th Century Fox mit dem Ergebnis für das Jason Lee-Werk, das mit 606 Kopien startete und einen ordentlichen Schnitt von 384 jüngeren und älteren Kinogängern verzeichnete, zufrieden sein.

Auf den Plätzen
Fünfter ist "Star Wars: Das Erwachen der Macht" (7. Woche / bisher insgesamt 8,7 Millionen Zuschauer); Sechster ist "Ride Along - Next Level Miami" (2. Woche / 287 000); Siebter ist "Ich bin dann mal weg" (6. Woche / 1,6 Mio.); Achter ist "Die 5. Welle" (3. Woche / 314 000); Neunter ist "Daddy's Home" (2. Woche / 152 000) und Zehnter schließlich "The Big Short" (3. Woche / 258 000).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)
Das Comeback von Rocky in Deutschland ist auf ein mäßiges Interesse gestoßen: 305 000 Zuschauer haben in drei Wochen das Warner Brothers-Drama "Creed" mit Michael B. Jordan angeschaut.

Wesentlich erfolgreicher lief es für 20th Century Fox und "Die Peanuts". Den Animationsstreifen wollten in sechs Wochen 1,1 Millionen große und kleine Zuschauer sehen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.