Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Michael Haneke
Michael Haneke
© BANG Showbizz

EURIMAGES fördert 16 europäische Koproduktionen

Volker Schlöndorff und Michael Haneke freuen sich

Der europäische Förderfonds EURIMAGES hat in seiner jüngsten Sitzung unter dem Vorsitz von Präsident Jobst Plog in der albanischen Hauptstadt Tirana insgesamt 4,4 Millionen Euro Förderung für 16 europäische Koproduktionen bewilligt, darunter fünf mit deutscher Beteiligung.

Unter den am höchsten geförderten Produktionen mit deutscher Beteiligung sind die neuen Filme der renommierten Autorenfilmer und "Oscar"-Preisträger Volker Schlöndorff und Michael Haneke. Mit "Rückkehr nach Montauk" adaptiert Schlöndorff eine Erzählung von Max Frisch, in der ein alternder Schriftsteller seine große Liebe nach zwölf Jahren noch einmal zu beleben hofft. Das von Ziegler Film koproduzierte Projekt wird mit Nina Hoss und Stellan Skarsgard in den Hauptrollen verfilmt und mit 480 000 Euro unterstützt. Eine Förderung in gleicher Höhe erhält "Happy End" von Michael Haneke. In den Hauptrollen der in Calais spielenden Geschichte um eine bürgerliche europäische Familie sind Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant zu sehen, die Haneke bereits in seinem Drama "Liebe" inszeniert hatte.

Eine Familie in Tiflis, die überraschend von der Mutter an ihrem 52. Geburtstag verlassen wird, steht im Mittelpunkt des Films "Meine glückliche Familie". Das mit 300 000 Euro geförderte Projekt wird von dem georgisch-deutschen Regie-Duo Nana Ekvtimishvili und Simon Groß umgesetzt, die für ihren Film "Die hellen Tage" mehrfach international ausgezeichnet wurden. Weiterhin wird das von Looks Film koproduzierte Drama "Die Sanfte" des ukrainische Regisseurs Sergei Loznitsa ("Meidan") mit 204 006 Euro unterstützt. Die Geschichte um eine Frau, die sich in Russland auf die verzweifelte Suche nach ihrem inhaftierten Mann macht, basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Fjodor Dostojewski.

Der mit 70.000 Euro geförderte Dokumentarfilm "Ksiaze i Dybuk" folgt dem schillernden Leben des Regisseurs, Produzenten und polnischer Aristokraten Michal Waszyński, der als Mosche Waks 1904 in einer armen jüdisch-ukrainischen Familie geboren wurde. Die deutschen Koproduzenten sind Kundschafter Filmproduktion und Zero One Film.

Die nächste EURIMAGES-Sitzung findet vom 21. Bis 24. Juni 2016 statt; Einreichungsschluss für Anträge auf Förderung ist der 15. April 2016.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.