Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Wim Wenders
Wim Wenders
© NFP marketing & distribution © Filmwelt / Donata Wenders

Deutsch-Französische Förderkommission vergibt rund 1 Mio. Euro

Neues von Wim Wenders

In ihrer 42. Sitzung, die am 18. März 2016 in Paris stattfand, hat die Deutsch-Französische Förderkommission fünf Projekte mit insgesamt 1.010.000 Euro gefördert. Unter den bewilligten Projekten ist mit "Submergence" der neue Film von Wim Wenders, der mit 300.000 Euro die höchste Förderung erhält.

In der Adaption des gleichnamigen Romans von J.M. Ledgard befinden sich eine Frau und ein Mann an unterschiedlichen Orten auf der Welt in lebensbedrohlichen Situationen - lediglich der Gedanke an ihre kurze, aber leidenschaftliche Liebesgeschichte gibt ihnen die Kraft und den Willen zum Durchhalten. Das ehemalige Liebespaar wird von "Oscar"-Preisträgerin Alicia Vikander und James McAvoy in den Hauptrollen verkörpert.

Eine Förderung von 250.000 Euro erhält "Happy End", das neue Werk von Michael Haneke. Wie bereits in seinem Oscar-prämierten Werk "Liebe" inszeniert Haneke die Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen. Die Drehabreiten des von X Filme koproduzierten Film finden in diesem Frühjahr in der nordfranzösischen Stadt Calais statt.

Weiterhin unterstützt die Kommission zwei Animationsfilme. In dem mit 210.000 Euro geförderten Film "Die Odyssee" von Florence Miailhe blickt eine alte Frau beim Durchblättern ihres Skizzenblocks auf ihr bewegtes Leben zurück. In "Manou" von Andrea Block, Christian Haas und Nicolas Deveaux wird ein kleiner Mauersegler, der unter Möwen aufgewachsen ist, auf der Suche nach seiner wahren Identität zum Helden. Der von dem Stuttgarter Studio LUXX Film koproduzierte 3D-Film wird mit 180.000 Euro unterstützt.

Das fünfte geförderte Projekt ist der Dokumentarfilm "Carré 35", in dem sich der Regisseur Éric Caravaca auf die Spuren seiner mit drei Jahren verstorbenen Schwester begibt, deren Tod in der Familie nie thematisiert wurde. Der Debutfilm erhält eine Förderung von 70.000 Euro.

Der nächste Einreichtermin für die Förderung nach dem Deutsch-Französischen Abkommen ist der 9. Mai 2016. Die nächste Fördersitzung findet am 1. Juli 2016 in Berlin statt.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.