Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
10 Cloverfield Lane mit Mary Elizabeth Winstead
10 Cloverfield Lane mit Mary Elizabeth Winstead
© Paramount Pictures

Kinocharts UK (18. - 20.3.): "10 Cloverfield Lane" knapp daneben

Abstürzender "Kung Fu Panda 3" hält noch die Spitze

Am entsprechenden Wochenende letzten Jahres platzte der Animationsfilm "Home" mit sensationellen 6,3 Millionen Pfund in die britische Kinolandschaft. In diesem Jahr steht auch ein Zeichentrickfilm an der Spitze, allerdings ein zum zweiten Wochenende abgestürzter Streifen, der es nur auf 1,7 Millionen Pfund bringt. Mit dem schwer nachlassenden "Kung Fu Panda 3" auf dem Thron und keinem überzeugenden Neustarter lag das UK-Kinowochenende daher mit minus 32 Prozent deutlich unter dem des Vorjahres.

Gold
"Kung Fu Panda 3" bleibt der meistgezeigte und der meistgesehene Film auf der Insel. Aber der satte Umsatzabsturz um minus 64 Prozent gegenüber dem Premierenwochenende ab und erspielte 1,7 Millionen Pfund - gerade genug, um die Spitze vor dem Neustarter "Cloverfield Lane 10" zu verteidigen, der mit wesentlich weniger Kopien ins Rennen ging. Sieben weitere Kinos hatten den 20th Century Fox-Animationsstreifen ins Programm genommen und seinen Einsatz auf 590 Kinos geschraubt. Der Schnitt pro Saal lag bei soliden knapp 3000 Pfund. Insgesamt hat das Werk mit der Stimme von Jack Black bis jetzt schon 7,0 Millionen Pfund eingebracht und hofft nun auf gute Geschäfte bei den am Karfreitag beginnenden Osterferien. Dennoch dürfte er die Ergebnisse der ersten beiden Teile (20 und 18 Millionen Pfund) deutlich verfehlen.

Silber
"10 Cloverfield Lane" debutierte auf 488 Leinwänden. Der Thriller mit Mary Elizabeth Winstead war den Briten Eintrittsgeld im Wert von 1,6 Millionen Pfund wert. Die Paramount Pictures-Produktion erreichte einen schwachen Schnitt von lediglich 3200 Pfund.

Bronze
"London Has Fallen" hielt am dritten Wochenende den dritten Rang mit 1,0 Millionen Pfund. 34 Lichtspielhäuser hatten den Lionsgate-Thriller vom Spielplan genommen, so dass er noch in 484 Spielstätten lief und dort auf einen mittelprächtigen Schnitt von 2100 Pfund kam. Alles in allem konnte der Gerard Butler-Streifen bislang 8,3 Millionen Pfund verbuchen.

Die Neuen
Abgesehen von "Cloverfield Lane 10" konnten die Neustarter nur wenig Eindruck hinterlassen. Der Horrorfilm "The Boy" mit Lauren Cohan wurde von Entertainment in 397 Filmtheatern gestartet, in denen Eintrittskarten im Wert von 726 000 Pfund die Besitzer wechselten. Ein schwacher Schnitt von 1800 Pfund pro Kino und ein Debut auf dem fünften Platz.

Die Nachfrage nach dem britischen Thriller "High-Rise" war da höher (ein durchschnittlicher Umsatz von 3500 Pfund), da die StudioCanal-Produktion mit Tom Hiddleston aber bloß mit 153 Kopien Premiere feierte, ist das Gesamtergebnis mit 524 000 Pfund niedriger als bei "The Boy", und die Romanverfilmung von Ben Wheatley ("A Field in England") reiht sich eine Position tiefer ein.

Auf dem zehnten Platz debutiert der Bollywood-Streifen "Kapoor and Sons" mit 187 000 Pfund aus lediglich 63 Lichtspielhäusern.

Auf den Plätzen
Vierter wurde "The Divergent Series: Allegiant" (2. Woche / bisher insgesamt 3,2 Millionen Pfund); Siebter wurde "Deadpool" (6. Woche / 36,7 Mio.); Achter wurde "Hail, Caesar!" (3. Woche / 4,1 Mio.) und Neunter schließlich "Grimsby" ("Der Spion und sein Bruder" / 4. Woche / 4,8 Mio.).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)
Der Universal Pictures-Horrorfilm "The Witch" mit Anya Taylor-Joy ist mit nur 883 000 Pfund gefloppt und bereits am zweiten Wochenende wieder aus den Top Ten gepurzelt. Die Warner Brothers-Komödie "How to Be Single" mit Dakota Johnson ist mit 5,7 Millionen Pfund in fünf Wochen ein solider Erfolg geworden.

Mit den Sensationsergebnissen der ersten drei Teile (23, 35 und 23 Millionen Pfund) kann der vierte "Alvin and the Chipmunks"-Aufguss zwar nicht mithalten, dennoch ist die Komödie "The Road Chip" mit Jason Lee mit 15 Millionen Pfund immer noch ein großer Erfolg für 20th Century Fox geworden. Der Programmkino-Animationsfilm "Anomalisa" von Charlie Kaufman ("Synecdoche, New York") ist am zweiten Wochenende mit rund 300 000 Pfund schon wieder aus den Top Ten verschwunden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.