VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Finding Dory
Finding Dory
© Walt Disney Company

Kinocharts USA (24. - 26.6.): „Finding Dory“ dominiert US-Kinokassen

Ein gutes Jahr für Disney

Zum 12. Mal in diesem Jahr stellt das Studio mit der Maus den Boxoffice-Champ: "Finding Dory" der Animationshit von Walt Disney und Pixar Animation Studios hat auch in seiner zweiten Woche in den Kinos das Boxoffice klar dominiert. Mit 73 Mio. Dollar spülte das "Findet Nemo"-Sequel mehr in die Kassen als alle vier Neustarts ( in den US-Kinos zusammen.

Gold
Insgesamt hat "Findet Dorie" den Produzenten in den USA so bereits rund 257 Mio. Dollar und weltweit sogar knapp 400 Mio. Dollar eingebracht. Auch der Kopienschnitt von 17.000 Dollar ist (für einen Animationsfilm) nicht schlecht, wenngleich er um 45,8% niedriger liegt als noch in der Vorwoche.

Silber Zum Vergleich: Roland Emmerichs neu angelaufenes "Independence Day"-Sequel "Independence Day: Wiederkehr" auf Platz zwei der Charts brachte mit mauen Kritiken nur rund 10.000 Dollar pro Kopie, (dank einer hohen Kopienanzahl von 4048 aber immerhin insgesamt 41.200.000 Dollar) ein.

Bronze
Einen Platz tiefer als in der Vorwoche (seiner Startwoche) landete mit Einnahmen von 18.370.000 Dollar Warners Dwayne Johnson-Komödie "Central Intelligence" - das Budget von 50 Mio. Dollar war schon vor dem Wochenende wieder eingespielt.

Auf den Plätzen Der Horrororfilm "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe" auf Platz vier ist der 2. Neustart der Woche und der einzige, der seine Produzenten zuversichtlich zurücklassen dürfte, hat er doch mit den Wochenend-Einnahmen von 16.700.000 Dollar sein Budget von rund 17 Mio. Dollar knapp wieder eingespielt. Übler sieht es hingegen für den 3. Neustart der Woche "The Free State of Jones " aus. Für das Action-Drama mit Matthew McConaughey wechselten nur 7.772.000 Mio. Dollar den Besitzer – bei einem Budget von 50 Mio. Dollar allenfalls mittelmäßig.

Der Horrorstreifen "Conjuring 2" auf Platz 6 spielte in seiner dritten Woche in den Kinos nur unerheblich weniger ein: 7.705.000 US-Dollar waren es hier. Auf Platz 7 landeten "Die Unfassbaren 2" (3. Woche/5.650.000 Dollar). Auf Platz 8 "X-Men Apocalypse (5. Woche/2.475.000 Dollar). Neunter wurden die "Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the Shadows" (4.Woche/2.400.000 Dollar).

Raus mit Applaus (oder auch nicht) Auf Platz zehn dürften die Einnamen von ""Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" die Produzenten nicht unbedingt zu einer weiteren Fortsetzung animieren. Bei einem Budget von 170 Mio.Dollar brachte das von James Bobin inszenierte Sequel mit Mia Wasikowska Johnny Depp und Anne Hathaway insgesamt nur 74,574,007 Dollar ein – ein veritabler Flop.

Der vierte Neustart der US-Kinowoche "The Neon Demon" landete übrigens nur auf Rang 15, mit Einnahmen von mageren 606.594 Dollar/775 Dollar pro Kopie...



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.