Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Nerve mit Emma Roberts
Nerve mit Emma Roberts
© Studiocanal

Kinocharts Deutschland (8. - 11.9.): Deutschland hat Nerven

"Nerve" zieht besser als "Don't Breathe"

Herrliches Spätsommerwetter, leere Kinos in Deutschland. Wobei die Chance der Top Ten, das Vorjahreswochenende zu übertreffen, von vornherein gering gewesen sind, denn damals startete der deutsche Gigant "Fack Ju Göhte 2" mit Elyas M'Barek mit 2,1 Millionen Besuchern. Kein Wunder, dass die Umsätze jetzt um minus 74 Prozent zurückgeblieben sind. Nur die beiden Neustarter "Nerve" und "Don't Breathe" kamen dabei überhaupt auf sechsstellige Besucherzahlen.

Gold
Etwas überraschend ist nicht der in den USA an Nummer eins hervorragend gestartete Horrorfilm "Don't Breathe" als besucherstärkster Streifen aus dem Wochenende gekommen, sondern der Thriller "Nerve". Die Studiocanal-Produktion startete in 333 Kinos und konnte dort 146 000 Besucher begrüßen. Das reicht für einen mäßigen Schnitt von 439 Zuschauer für das Emma Roberts-Werk - und den Premiumplatz.

Silber
Knapp dahinter ist "Don't Breathe" eingestiegen. Columbia Pictures brachten den Stephen Lang-Streifen auf 324 Leinwände, vor denen 107 000 Interessierte Platz nahmen. Das entspricht einem ebenfalls mäßigen Durchschnitt von 333 verkauften Eintrittskarten pro Saal.

Bronze
Zum Hattrick ganz oben hatte es noch gereicht, doch jetzt ging "Suicide Squad" deutlich die Puste aus. Am vierten Wochenende sackte der Fantasy-Film um zwei Plätze mit minus 50 Prozent Zuschauerschwund im Vergleich zur Woche zuvor ab. Noch 97 000 Kinogänger wollten das Warner Brothers-Werk sehen, das mit unverändert 618 Kopien im Umlauf ist. Der Besucherschnitt lag bei ordentlichen 157 Augenpaaren pro Leinwand. Insgesamt haben 1,4 Millionen Zuschauer bisher den Margot Robbie-Film gesehen.

Auf den Plätzen
Vierter ist der mit 744 Spielorten mit Abstand weiterhin meistgezeigte Film Deutschlands "Pets" (7. Woche / bisher insgesamt 3,2 Millionen Zuschauer); Fünfter ist "Mike and Dave Need Wedding Dates" (2. Woche / 263 000); Sechster ist "Jason Bourne" (5. Woche / 854 000); Siebter ist "Conni & Co" (4. Woche / 324 000); Achter ist "The Mechanic - Resurrection" (3. Woche / 174 000); Neunter ist "Die Unfassbaren 2" (3. Woche / 228 000) und Zehnter schließlich "Elliot, der Drache" (3. Woche / 159 000).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)
Totalschaden bei "Ben Hur" auch in Deutschland. Die Wiederverfilmung des Klassikers mit Jack Huston wollten hier zu Lande nur 95 000 Interessierte sehen. Nach gerade mal zehn Tagen das Charts-Aus für die Paramount Pictures-Produktion.

Auch "The Shallows" interessierte zu wenige Besucher. Der Columbia Pictures-Horrorfilm mit Blake Lively setzte in drei Wochen bloß 162 000 Tickets ab.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.