Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kinocharts international: "Recep Ivedik 5" fordert "Recep Ivedik 4"

Japan singt Abgesang auf "Kong"

Man sollte meinen, dass am letzten Wochenende "Die Schöne und das Biest" international die Charts dominieren, doch das ist mitnichten so. Die Disney-Dampfwalze, aktuell mit weltweit 731 Millionen Dollar auf der Überholspur zum ersten Milliarden-Film des Jahres, ist noch nicht in allen Ländern angelaufen und lässt so Raum für andere Spitzenreiter: In Japan singt man mit "Sing", und in der Türkei wird "Recep Ivedik 5" zum erfolgreichsten Streifen aller Zeiten.

Frankreich
Ein sehr guter Start für "Beauty and the Beast", aber die 1,1 Millionen Zuschauer zum Auftakt kommen nicht an die 1,2 Millionen heran, die "Fifty Shades Darker" zum erfolgreichsten Debutanten 2017 gemacht haben. Auf dem zweiten Platz feiert eine heimische Produktion Premiere: Das Catherine Deneuve-Drama "Ein Kuss von Beatrice" war 251 000 Besuchern das Eintrittsgeld wert. Spitzenreiter "Kong: Skull Island" wird auf den dritten Platz verdrängt und verfehlt dadurch seinen Hattrick. Der Fantasy-Film mit Brie Larson kommt auf insgesamt 1,3 Millionen verkaufte Karten. Aktuell erfolgreichster Film in den Top Ten ist die französische Komödie "Alibi.com" von und mit Philippe Lacheau, den in sechs Wochen 3,2 Millionen Kinogänger gesehen haben.

Großbritannien
Auf der Insel walzt sich "Die Schöne und das Biest" Richtung Top Ten der umsatzstärksten Filme aller Zeiten. Nach zwei Wochen steht das halbe Heimspiel - die drei Hauptdarsteller Emma Watson, Dan Stevens und Luke Evans sind allesamt Briten, dazu kommen in Nebenrollen Emma Thompson, Ian McKellen und Ewan McGregor - schon bei 40 Millionen Pfund und hielt sich mit lediglich minus 37 Prozent Zuschauerschwund im Wochenendvergleich auffallend gut. Märchenumsätze schreibt die Zeit...
Der Science Fiction-Film "Power Rangers" debutiert mit mäßigen 1,5 Millionen Pfund auf dem zweiten Platz. Der Horrorfilm "Get Out" behauptet am zweiten Wochenende den dritten Rang, was beachtlich ist, wenn man bedenkt, dass hier keine großen Stars mitspielen. Es ist die hervorragende Qualität dieses Meisterwerks von Jordan Peele, die ihn schon in den USA zu einem Sensationserfolg gemacht hat, und ein weiteres Quasi-Heimspiel: Hauptdarsteller Daniel Kaluuya kommt aus London. "Get Out" liegt bei rund 5 Millionen Pfund Umsatz. Drei weitere Neustarts - der Horrorfilm "Life" mit Ryan Reynolds, der Abenteuerfilm "The Lost City of Z" mit Charlie Hunnam (ein weiterer Engländer) und die Komödie "Chips" mit Michael Pena - floppen allesamt auf den hinteren Rängen.

Japan
Halten die Japaner zu ihrem Godzilla? Jedenfalls gönnen sie überraschend "Kong: Skull Island" nicht den Einstand auf dem Premiumplatz. Der Tom Hiddleston-Streifen muss sich als zweiter Sieger hinter "Sing" begnügen. Der Animationsstreifen behauptet sich an seinem zweiten Wochenende hervorragend und so die Spitze. Insgesamt knapp 2 Milliarden Yen hat das Singspiel bereits umgesetzt. "Kong: Skull Island" erreicht zum Start 396 Millionen Yen. Mit "Moana" ("Vaiana") komplettiert ein weiterer Zeichentrickfilm das Treppchen. Hier haben bis jetzt Karten im Wert von 2,7 Milliarden Yen die Besitzer gewechselt. Vier Premieren enttäuschen auf hinteren Plätzen: Das heimische Drama "Daytime Shooting Star" wird Fünfter, der heimische Fantasy-Film "Kamen Raida", der auf einer Fernsehserie basiert, Sechster, die heimische Komödie "P to JK" Siebter und der US-Science Fiction-Film "Passengers" mit Jennifer Lawrence gar nur Neunter. Aktuell insgesamt erfolgreichster Film in den Top Ton ist "La La Land" mit Emma Stone, der in fünf Wochen 3,4 Milliarden Yen eingespielt hat.

Niederlande
"Kong: Skull Island" kommt hervorragend in unserem Nachbarland an. Der Fantasy-Film schafft den Hattrick an der Charts-Spitze und hat auf dem Weg 2,7 Millionen Euro erlöst. Neustarter "Life" mit Rebecca Ferguson muss sich mit dem zweiten Platz und 289 000 Euro zufrieden geben. Dritter wird eine heimische Premiere, die Komödie "Het Verlangen" mit Chantal Janzen und 204 000 Euro. Schwach die Debutergebnisse von "Chips" auf Nummero fünf und "Power Rangers" als Siebter. Aktuell insgesamt erfolgreichster Film in den Top Ten ist wie in Deutschland mit weitem Abstand "Fifty Shades Darker" mit Dakota Johnson und 5,8 Millionen Euro.

Türkei
Er läuft und läuft und läuft. Dass Produktionen heutzutage mehr als drei Wochen an der Spitze stehen, ist selten genug. "Recep Ivedik 5" aber verteidigt nun schon in seiner sechsten Woche den Kinokassenthron. Die heimische Komödie ist mit knapp 7 Millionen Zuschauern der mit Riesenabstand erfolgreichste Film des Jahres und schickt sich jetzt an, auch der erfolgreichste aller Zeiten zu werden. Zu den 7,3 Millionen Besuchern des Vorgängers "Recep Ivedik 4" fehlt nicht viel. Nach Umsatzzahlen ist der fünfte Part bereits der stärkste Streifen aller Zeiten am Bosporus. Was für ein Triumph für die Filmemacher um Regisseur Togan Gökbakar: Unter den Top Ten der erfolgreichsten zehn Produktionen aller Zeiten stehen vier der fünf "Recep Ivedik"-Werke, nur der dritte Teil verpasste 2010 die Allzeit-Charts. Die Erfolge der türkischen Filmindustrie enden hier nicht: Auch die Ränge zwei und drei gehen an heimische Produktionen. Silber holt sich zum Einstand das Drama "Sonsuz Ask" mit Fahriye Evcen und 124 000 verkauften Karten, und Bronze geht an die Komödie "Tatlim Tatlim" von Yilmaz Erdogan mit 107 000 Zuschauern. Wenig Interesse bestand an den US-Debutanten "Life" mit Jake Gyllenhaal und "Power Rangers", die bloß Fünfter beziehungsweise Neunter wurden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.