Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Fast & Furious 8 mit Dwayne Johnson
Fast & Furious 8 mit Dwayne Johnson
© Universal Pictures International Germany

Kinocharts international: "Fast & Furious 8" knackt die Milliarde

"Furious" versperrt "Guardians" die Spitze in Portugal

Unter der Woche hat sich die Wachablösung an der Spitze der weltweiten Charts vollzogen: "The Fate of the Furious" ("Fast & Furious 8") hat nach "Beauty and the Beast" die Milliardengrenze genommen und das Walt Disney-Musical überholt. Der Universal Pictures-Thriller steht aktuell bei 1,2 Milliarden Dollar, gefolgt von dem Emma Watson-Werk und dessen 1,1 Milliarden Dollar. Bis zu "Furious 7", der vor zwei Jahren mit 1,5 Milliarden Dollar aus dem Box Office-Rennen ging, ist es allerdings noch ein Stück.

Großbritannien
Um 162 Prozent über dem ersten Part ist "Guardians of the Galaxy Vol. 2" gestartet. 13 Millionen Pfund flossen in die Kassen des Science Fiction-Films mit Chris Pratt, der damit Vin Diesel & Co mit deren "The Fate of the Furious" auf den zweiten Platz verdrängte. Der Thriller steht nach zehn Tagen bei 26 Millionen Pfund. Dritter ist "The Boss Baby", der in drei Wochen 24 Millionen Dollar umsetzen konnte. Aktuell erfolgreichster Film in den Charts, des Jahres und - gemessen am Umsatz - achterfolgreichster aller Zeiten ist "Beauty and the Beast" mit 70 Millionen Pfund.

Italien
Gut, aber nicht großartig gestartet ist "Guardians of the Galaxy Vol. 2". 2,2 Millionen Euro reichen locker für den ersten Rang, aber "The Fate of the Furious" ging zwei Wochen vorher mit 6,1 Millionen Euro aus dem Gatter. Mit 13 Millionen Euro ist der Gigant auch der aktuell erfolgreichste Film in den Top Ten, inzwischen auf Platz 4. Vor ihm haben sich mit den besseren Wochenendergebnissen "Plötzlich Papa" und "The Boss Baby" platziert. Die französische Komödie mit Omar Sy steht nach zwei Wochen bei alles in allem 3,8 Millionen Euro; der US-Animationsstreifen bei 4,5 Millionen Euro im selben Zeitraum. Der Emma Watson-Thriller "The Circle" floppt mit 800 000 Euro zur Premiere als Fünfter.

Neuseeland
Das Motiv guter, aber nicht großartiger Starts für "Guardians of the Galaxy Vol. 2" setzt sich am anderen Ende der Welt fort: 1,6 Millionen Neuseeländischer Dollar sind ein hervorragendes Ergebnis, das aber hinter denen von "Beauty and the Beast" (2,0 Mio.) und "The Fate of the Furious" (1,9 Mio.) zurück bleibt. Dennoch reicht es natürlich für den ersten Rang für die Disney-Produktion. Zweiter wurde "The Boss Baby", der nach drei Wochen bei 2,7 Millionen Dollar liegt. Dritter mit 4,6 Millionen Dollar in seiner dritten Woche ist "The Fate of the Furious". Aktuell erfolgreichster Film in den Top Ten ist "Beauty and the Beast" mit 6,2 Millionen Dollar in fünf Wochen.

Portugal

Ganz sinnfällig wird die relative Schwäche von "Guardians of the Galaxy Vol. 2" gegenüber "The Fate of the Furious" hier. Es gelang der Marvel-Produktion zur Premiere nicht, den drei Wochen laufenden "The Fate of the Furious" von der Spitze zu holen. Der Thriller mit Jason Statham konnte am dritten Wochenende 79 000 Besucher zählen, während die Comic-Verfilmung nur 55 000 für sich gewinnen konnte. Das reicht nur für den zweiten Rang. "The Fate of the Furious" hat insgesamt 630 000 Zuschauer akkumuliert, womit er aktuell der erfolgreichste Film in den Top Ten ist. Dritter ist "The Boss Baby", für den in drei Wochen 243 000 Karten verkauft worden sind. Ganz bitter: "The Circle" mit Tom Hanks wird mit 18 000 Besuchern nur Fünfter und muss sogar den kanadischen Animationsfilm "Ballerina" mit 25 000 kleinen und großen Besuchern an sich vorbei ziehen lassen.

Spanien
Beim portugiesischen Nachbarn ist "Guardians of the Galaxy Vol. 2" noch nicht angelaufen. "The Fate of the Furious" kann so knapp vor "The Boss Baby" an seinem zweiten Wochenende den Kinokassenthron verteidigen. Insgesamt 1,7 Millionen Besucher war der achte "Fast & Furious" das Eintrittsgeld wert, während den 20th Century Fox-Animationsstreifen in ebenfalls zwei Wochen 1,1 Millionen kleine und große Besucher gesehen haben. Als Dritter stieg "John Wick 2" mit Keanu Reeves mit 60 000 Zuschauern ein. Erfreulich: Das deutsche Drama "Vor der Morgenröte" von Maria Schrader kam mit 13 000 verkauften Karten unter die besucherstärksten Zehn auf den neunten Rang. Aktuell erfolgreichster Film in den Top Ten ist "Beauty and the Beast" mit 3,4 Millionen Zuschauern in sechs Wochen auf dem vierten Platz.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.