Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Stephen King's Es mit Bill Skarsgard
Stephen King's Es mit Bill Skarsgard
© Warner Brothers

Kinocharts Deutschland (28.9. - 1.10): "Es" mit Millionenstart

"Cars 3" fährt zu Silber

Wie schon in den USA kommt die Herbstbelebung in Form eines Gruselclowns: "Es" startet mit rund 1,0 Million Zuschauer am vergangenen Wochenende in den deutschen Kinos - zweitbester Start des Jahres nach "Fast & Furious 8" und dessen 1,1 Millionen verkauften Karten am Premierenwochenende. Dieser Kracher hat Auswirkungen auf den Gesamtumsatz der Top Ten, die das Vorjahreswochenende um satte 93 Prozent übertreffen. Damals debutierte "Bad Moms" mit Mila Kunis und 190 000 Zuschauern auf dem Premiumplatz.

Gold
Traumstart für "Es" mit 1,0 Million Besucher, zumal für einen erst "Ab 16 Jahre" freigegebenen Film. Der Bill Skarsgard-Streifen lief in 660 Kinos an. Damit löst der Warner Brothers Pictures-Horrorfilm "Bullyparade - Der Film" als meistgezeigtes Werk des Landes ab.

Silber
Solider Start für "Cars 3", der sich allerdings selbst hinterher fährt. 307 000 Besucher sind deutlich weniger als die 427 000 Kinogänger von "Cars" 2006 und die 603 000 Interessierten von "Cars 2" im Jahr 2011. Der Walt Disney-Animationsfilm mit der Stimme von Manou Lubowski ist in 614 Lichtspielhäusern zu sehen.

Bronze
Spitzenreiter "Kingsman: The Golden Circle" behauptet sich am zweiten Wochenende mit einer Publikumseinbuße von lediglich minus 19 Prozent hervorragend, aber 158 000 Besucher reichen trotz 17 weiterer Spielorte nur noch zum dritten Platz. Der 20th Century Fox-Thriller steht jetzt auf 618 Spielplänen. Insgesamt ist der Taron Egerton-Film bis jetzt 438 000 Zuschauern das Eintrittsgeld wert gewesen.

Die Neuen
"Victoria & Abdul" startet auf Rang sechs. Das britische Drama mit Judi Dench konnte 71 000 Zuschauer für sich gewinnen. Die Universal Pictures-Produktion flackert in 316 Filmtheatern über die Leinwände. Die Wild Bunch-Produktion "Rock My Heart" ist nur Neunter mit 33 000 jungen und älteren Besuchern geworden. Das deutsche Drama mit Lena Klenke ist in 365 Spielstätten gestartet.

Auf den Plätzen

Vierter ist "The LEGO Ninjago Movie" (2. Woche / bisher insgesamt 294 000 Zuschauer); Fünfter ist "High Society" (3. Woche / 383 000); Siebter ist "The Circle" (4. Woche / 371 000); Achter ist "Bullyparade - Der Film" (7. Woche / 1,7 Mio.) und Zehnter ist "Happy Family" (6. Woche / 386 000).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)

Mit "Mother!" wollten die meisten Zuschauer nichts zu tun haben. Der umstrittene Darren Aronofsky-Streifen erreichte nur 162 000 Kinogänger. Der Paramount Pictures-Horrorfilm musste die Charts schon am dritten Wochenende verlassen.

Ein solider Erfolg ist dagegen "Annabelle 2" geworden, den 578 000 Interessierte sehen wollten. Damit hat der Horrorfilm mit Stephanie Sigman seinen Vorgänger, der 2014 auf 469 000 verkaufte Karten kam, wie schon in den USA übertroffen. Die Warner Brothers-Produktion ist am sechsten Wochenende aus den Top Ten verdrängt worden.

Mäßiger Erfolg für "Barry Seal - Only in America". 303 000 Zuschauern ist der Tom Cruise-Kriminalfilm das Eintrittsgeld wert gewesen - weniger als die Hälfte derjenigen, die sich den qualitativ ungleich schwächeren "Die Mumie" angetan haben, den Tom Cruise-Film ein Vierteljahr zuvor. Am vierten Wochenende ist Charts-Schluss für die Universal Pictures-Produktion.

Gefloppt ist "Logan Lucky". Dieser Kriminalfilm von Steven Soderbergh erreichte nur 176 000 Kinogänger. Die Studiocanal-Produktion muss wie "Mother!" bereits nach drei Wochen ihren Charts-Abschied nehmen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.