Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Fack ju Göhte 3
Fack ju Göhte 3
© Constantin Film / Reiner Bajo

Kinocharts Deutschland (9. - 12.11.): "Orient Express" und "Bad Moms 2" gleichauf

"Fack ju Göhte 3" erfolgreichster Film des Jahres

Neue Constantin Film werden sich ärgern, dass es mit der "Fack ju Göhte"-Reihe nun zu Ende gehen soll, denn die Filme zeigen absolut keinen nachlassenden Reiz beim Publikum. "Fack ju Göhte 3" hat mit nun 4,8 Millionen Besuchern den bisherigen Jahresbesten "Ich - Einfach unverbesserlich 3" und dessen 4,6 Millionen kleine und große Kinogänger hinter sich gelassen - Ende der Erfolgsgeschichte nicht in Sicht, 6 Millionen verkaufte Karten scheinen möglich. Die Top Ten hielten am Wochenende in etwa das Niveau des Vorjahres. Minus 5 Prozent lagen die Ergebnisse unter denen des Vorjahreswochenendes, als "Willkommen bei den Hartmanns" mit Senta Berger beim Debut mit 469 000 Interessierten auf dem Premiumplatz einstieg.

Gold
Elyas M'Barek alias Zeki Müller thront über allem. Mühelos gelingt "Fack ju Göhte 3" mit 609 000 Zuschauern der Hattrick an der Tabellenspitze. Unverändert 824 Lichtspielhäuser zeigen die deutsche Komödie, die damit der meistgezeigte Streifen Deutschlands bleibt. Der Besucherrückgang für die Fortsetzung blieb mit minus 43 Prozent gemäßigt.

Silber
"Thor - Tag der Entscheidung" verteidigte ganz knapp vor den beiden Neustarts "Bad Moms 2" und "Mord im Orient Express" seine Silbermedaille. Am zweiten Wochenende wollten 252 000 Kinogänger den US-Fantasy-Film sehen, auch hier ein nur gemäßigter Schwund von minus 37 Prozent im Wochenvergleich. Das Chris Hemsworth-Werk wurde von drei Spielplänen genommen und war in 609 Filmtheatern zu sehen. Nach zehn Tagen steht die Walt Disney-Produktion bei 1,0 Millionen Zuschauern.

Bronze
Rund 1000 Besucher haben das Rennen um den dritten Rang entschieden - zu Gunsten von "Bad Moms 2" und gegen "Mord im Orient Express", der allerdings auch in rund 100 weniger Kinos anlief. Die US-Komödie mit Mila Kunis, von Tobis in die Kinos verliehen, war 249 000 Interessierten das Geld für eine Eintrittskarte in den 535 Spielorten wert.

Die Neuen
248 000 Kinogänger zählte "Mord im Orient Express". Der US-Kriminalfilm feierte seine Premiere damit auf Platz vier. Die 20th Century Fox-Produktion von und mit Kenneth Branagh startete in 420 Filmtheatern.

Einen Rang darunter feierte "Hexe Lilli rettet Weihnachten" seine Premiere. Der deutsche Abenteuerfilm mit Hedda Erlebach konnte 70 000 junge und ältere Besucher vor seinen Leinwänden versammeln. 454 Spielstätten hatten die Universum-Produktion im Programm.

"Simpel" mit 38 000 Besuchern und "Suburbicon" mit 33 000 Zuschauern verfehlten die Top Ten.

Auf den Plätzen
Sechster ist "Jigsaw" (3. Woche / bisher insgesamt 410 000 Zuschauer); Siebter ist "Cars 3" (7. Woche / 1,2 Mio.); Achter ist "Der kleine Vampir" (3. Woche / 185 000); Neunter ist "Barbie - Die Magie der Delfine" (2. Woche / 61 000) und Zehnter schließlich "Schneemann" (4. Woche / 420 000).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)
Wie im Rest der Welt ist "Es" ein großer Erfolg geworden. Die Warner Brothers-Verfilmung des Stephen King-Romans konnte 3,1 Millionen mal die Kinosessel füllen. Der Horrorfilm von Andy Muschietti verlässt am siebten Wochenende die Charts.

Ebenfalls wie überwiegend im Rest der Welt ist "Blade Runner 2049" ein solider Erfolg geworden. Es sind die angesichts der hymnischen Kritiken großen Erwartungen und die hohen Produktionskosten von 150 Millionen Dollar, die den US-Science Fiction-Film zu einem "gefühlten Flop" haben werden lassen. Für die Fortsetzung des Originals aus dem Jahr 1982, erneut mit Harrison Ford, konnten 921 000 Karten verkauft werden. Die Warner Brothers-Produktion ging in ihre sechste Woche.

Genauso ein solider Erfolg ist "The LEGO Ninjago Movie" mit Jackie Chan geworden. Der US-Animationsstreifen erreichte 718 000 kleine und große Zuschauer. Diese Warner Brothers-Produktion wurde am erst achten Wochenende aus den Charts verdrängt. Wie im Rest der Welt konnte dieser Bauklötzchen-Streifen aber nicht mit seinen Vorgängern "The LEGO Movie", den 2014 rund 1,3 Millionen junge und ältere Interessierte sahen, und "The LEGO Batman Movie", der in diesem Jahr 898 000 Tickets absetzte, mithalten.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.