Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Berlinale 2018 Plakat
Berlinale 2018 Plakat
© Berlinale

Berlinale 2018 reagiert auf #MeToo

Beratungsangebote und Diskussionen

Kunst und Kultur beschäftigen sich immer sowohl mit ästhetischen als auch gesellschaftlichen Fragen. Dies spiegelt sich jährlich im Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin wider. Die diesjährige Berlinale setzt sich daher auch für die sexuelle Selbstbestimmung und gegen jeglichen Missbrauch ein.

Die durch den Weinstein-Skandal ausgelöste Debatte ist laut den Berlinale-Veranstaltern wichtig und hat zur #MeToo-Bewegung geführt. #MeToo hat ein erschütterndes Ausmaß von Missständen aufgezeigt. Über sexualisierte Gewalt hinaus führe die Debatte grundsätzlich zur Hinterfragung gesellschaftlicher Machtverhältnisse. Das internationale Echo auf #MeToo habe schnell klar gemacht, dass das Problem nicht auf Hollywood zu begrenzen sei: "Weltweit haben Betroffene den Mut gefunden, Missbrauch öffentlich zu machen. Auch in Deutschland werden immer mehr Stimmen laut, die konkrete Vorfälle in der Film- und Medienbranche anklagen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Thema ist beim Festival 2018 präsent. Die Berlinale versteht sich als Forum, wo Probleme gehört und Impulse angestoßen werden, und unterstützt ideell verschiedene Veranstaltungen, die zu konkreten Veränderungen beitragen sollen. Zudem möchte die Berlinale unter dem Titel "NEIN zu Diskriminierung!" Betroffenen Beratungsangebote vermitteln. Allen Festivalbesucher (Publikum und Branche), die Diskriminierung, Belästigung oder Missbrauch erleben oder beobachten, werden Ansprechpartner und Kontakt zu Beratungsstellen (kostenlos und anonym) angeboten.

Veranstaltungen während der Berlinale:

Podiumsdiskussion "Kultur will Wandel – Eine Gesprächsrunde zu sexueller Belästigung in Film, Fernsehen und Theater"

Akteure aus Film und Fernsehen diskutieren, welche Maßnahmen sexuelle Übergriffe verhindern und die Situation von Betroffenen verbessern können.

Montag, 19. Februar, 14:00 – 17:00 Uhr
Ort: TIPI am Kanzleramt, Große Querallee, 10557 Berlin
Sprache: Deutsch, Simultanübersetzung ins Englische und in Gebärdensprache

Mit Thomas Bellut (Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens, angefragt), Michael Lehmann (Studio Hamburg Produktion Gruppe), Hans-Werner Meyer (Bundesverband Schauspiel e.V.), Barbara Rohm (ProQuote Film e.V.), Jasmin Tabatabai (Schauspielerin), Karola Wille (Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, angefragt), Natalia Wörner (Schauspielerin)

Grußwort: Dr. Katarina Barley (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; geschäftsführende Bundesministerin für Arbeit und Soziales)

Veranstalter: Bundesverband Schauspiel BFFS (Initiator), ProQuote Film e. V. und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Eintritt frei

"Closing the Gap. A Seminar With Creatives and Financiers on How to Take Action Towards 50/50 by 2020"

Im Rahmen des Seminars wird Daniela Elstner (CEO von Doc & Film International) die Initiative "Speak Up!" vorstellen und gemeinsam mit weiteren Initiatorinnen ein Manifest verlesen. "Speak up!” will Betroffene von sexueller Belästigung in der Filmbranche ermutigen, ihre Stimme zu erheben. Während der Berlinale wird die Website von "Speak Up!" lanciert (www.speakupnow.eu). Dort wird es neben Informations- auch Beratungsangebote geben.

Samstag, 17. Februar, ca. 12:15 Uhr Vorstellung "Speak Up!"
Ort: Meistersaal, Köthener Straße 38 (S&U-Bahn Potsdamer Platz)
Sprache: Englisch
Veranstalter: Swedish Film Institute, Women in Film and Television (WIFT) Deutschland, WIFT Nordic
Freier Eintritt für WIFT-Mitglieder. Tickets für Nicht-Mitglieder über www.eventbrite.com


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.