Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Exit Marrakech - Caroline Link
Exit Marrakech - Caroline Link
© Studiocanal © Photo: Goran Nitschke/BrauerPhotos

FFA fördert neue Filme von Caroline Link und Til Schweiger

3,4 Mio. Euro Förderung für 13 Projekte

In ihrer zweiten von sieben Fördersitzungen in diesem Jahr hat die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung insgesamt 3,4 Millionen Euro bewilligt. Mit 3,2 Millionen Euro fließt der größte Teil der Mittel in die Produktionsförderung von sieben Kinoprojekten – von denen mehr als die Hälfte unter weiblicher Regie entstehen wird. Die Erstellung von vier Drehbüchern, einem Treatment sowie einer Drehbuchfortentwicklung unterstützt die Kommission mit insgesamt 220 000 Euro.

Förderungen gehen unter anderem an die Jugendbuchverfilmung "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" unter der Regie von Caroline Link, an das neue Projekt "Die Frau des Piloten" von Anne Zohra Berrached sowie an die Fortsetzung des Pferdeabenteuers "Ostwind - Aris Ankunft", das Debüt von Regisseurin Theresa von Eltz. Ebenfalls gefördert werden "Honey in the Head", die internationale Adaption von "Honig im Kopf" unter der Regie von Til Schweiger, sowie das Projekt "Traumfabrik" – eine Hommage an die Babelsberger Studios, der zweite Film von Regisseur Martin Schreier.

Drehbuchförderung in Höhe von 25 000 Euro gewährt die Kommission unter anderem dem Projekt "Der Ursuppenprinz" von Bettine von Borries. Das Treatment zu dem Tanzfilmprojekt "Türkisches Ballett" von Vanessa Walder und Maite Woköck erhält eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10 000 Euro. Zudem wird die Fortentwicklung des Drehbuchs "Tartaros" von Dänemarks Drehbuchstar Anders Thomas Jensen gefördert.

Die nächste Sitzung der Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung ist am 24. und 25. April 2018. Anträge können laufend nach einem Beratungsgespräch mit der FFA gestellt werden.

Die Förderungen im Detail:

Produktionsförderung

"Honey in the Head"
Förderung: 600 000 Euro
Das Projekt ist die internationale Adaption von Til Schweiger's Erfolgsfilm "Honig im Kopf" mit Dieter Hallervorden, der 2014 in den deutschen Kinos startete und über 7,2 Millionen Besucher begeisterte. Nun wird die Geschichte für den internationalen Markt und deutschen Markt neu verfilmt – mit Nick Nolte in der Hauptrolle. Das Drehbuch stammt aus der Feder der britischen Bestsellerautorin Jojo Moyes ("Ein ganzes halbes Jahr").

"Traumfabrik"
Förderung: 600 000 Euro
Unter dem Arbeitstitel "Traumfabrik" entsteht eine Liebesgeschichte, die in den Babelsberger Studios spielt – im Jahr 1961, als der Bau der Berliner Mauer die Teilung von Deutschland zementiert. Die Regie übernimmt Martin Schreier, der mit der Komödie um den Rapper "Cro - Unsere Zeit ist jetzt" vor zwei Jahren seinen ersten Kinofilm inszenierte.

"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"
Förderung: 500 000 Euro
Die Geschichte über die Flucht eines jüdischen Mädchens mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten. Oscar-Preisträgerin Caroline Link verfilmt das Kinderbuch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Judith Kerr neu. Der Film erzählt eine heute wieder erschreckend aktuelle Geschichte vom Leben im Exil und der Suche nach einer neuen Heimat.

"Sprite Sisters - Vier zauberhafte Schwestern"
Förderung: 500 000 Euro
Neues Projekt von Family Entertainment-Spezialist Sven Unterwaldt. Die Fantasy-Komödie basiert auf Sheridan Winn's erfolgreicher englischer Kinderbuchreihe "Sprite Sisters" um vier Schwestern mit Zauberkräften - jede von ihnen beherrscht ein Element: Feuer, Wasser, Erde und Luft.

"Ostwind - Aris Ankunft"
Förderung: 495 000 Euro
Die Geschichte von Mika und ihrem stolzen Rappen geht weiter, diesmal unter der Regie von Theresa von Eltz ("Vier Könige"). Im vierten Kinoabenteuer brennt es in Ostwinds Unterstand – und danach ist der schwarze Hengst nicht mehr derselbe….

"Die Frau des Piloten"
Förderung: 460 000 Euro
Neues Projekt von Anne Zohra Berrached, deren Drama "24 Wochen" im Berlinale-Wettbewerb 2016 viel Beachtung fand. Die Frau des Piloten erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe zwischen zwei Studenten im Deutschland der neunziger Jahre, die unbemerkt in eine historische Katastrophe führt.

"Golden Twenties"
Förderung: 73 000 Euro
Tragikomödie über eine junge Frau, die nach ihrem Studium wieder bei ihrer Mutter einzieht, und feststellen muss, dass die Dinge sich geändert haben. Die Coming-of-Age-Geschichte ist das Kinodebüt von Regisseurin und Autorin Sophie Kluge.

Drehbuchförderung:

"Black Box"
Förderung: 25 000 Euro
Die Geschichte der Berliner Autorin und Regisseurin Asli Özge erzählt von einer plötzlichen Polizeiabsperrung und der damit verbundenen Frage, ob echte Gefahr von innen oder von außen kommt. Der Film ist zu den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen nach Cannes ins "Cinefondation’s Atelier" eingeladen.

"Der Ursuppenprinz"
Förderung: 25 000 Euro
Das neue Projekt von FFA-Kindertiger-Preisträgerin Bettine von Borries wird wieder ein Familienfilm, in dem Doro aus dem chemischen Gemisch ihrer Mutter – der Ursuppe – aus Versehen einen winzigen Prinzen erschafft. Frei nach dem gleichnamigen Kinderroman von Christina Erbertz.

"Lilienthal"
Förderung: 25 000 Euro
Biopic über eine mutige junge Frau, die im Jahr 1877 gemeinsam mit ihren zwei Brüdern gegen die Vorurteile der ganzen Welt ihre unvorstellbare Vision wahr werden lassen: Kann der Mensch fliegen?

"Petra und die Abenteuer von Schurkenland"
Förderung: 25 000 Euro
Debütautorin Maria Tsigka schreibt das Drehbuch zum Abenteuer der zwölfjährigen Petra, die in einer Welt von Schurken und Hexen aus allen Märchen und Legenden versucht ihre Schwester zu retten. Die Entwicklung des Treatments wurde 2016 durch die FFA gefördert.

Treatmentförderung

"Türkisches Ballett"
Förderung: 10 000 Euro
Tanzfilm für Kinder nach Motiven aus dem Kinderbuch "Ballett mit Börek" von Ariane Schwörer.

Drehbuchfortentwicklungsförderung:

"Tartaros"
Förderung: 100 000 Euro
Anders Thomas Jensen zählt zu den bedeutendsten Drehbuchautoren Dänemarks. In seinem neuesten Drehbuchprojekt geht es um die Mission des Franziskanes Wilhelm von Rubruk zu den Mongolen Mitte des 13. Jahrhunderts.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.