Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
FFA Branchentiger Logo
FFA Branchentiger Logo
© FFA

Constantin Film ist doppelter "Branchentiger" 2017

FFA belohnt Erfolge mit 15 Millionen Euro Förderung

Für die wirtschaftlich und künstlerisch erfolgreichsten deutschen Produzenten, Verleiher und Kurzfilmer des Kinojahres 2017 – auch als die "Branchentiger" bekannt – vergibt die Filmförderungsanstalt (FFA) in diesem Jahr insgesamt 15,6 Millionen Euro Referenzmittel. Im Produktionsbereich werden für 74 Filme rund 12 Millionen Euro ausgeschüttet, die Filmverleiher erhalten rund 3 Millionen Euro für 86 Kinofilme. In der Kurzfilmförderung werden für 65 Filme 637 504 Euro vergeben.

Der "Branchentiger" des letzten Jahres sowohl als Produzent und als auch als Verleiher ist die Constantin Film. Als Filmproduzent erhält das Münchner Unternehmen rund 3 Millionen Euro Referenzmittel für sechs Produktionen und als Filmverleih weitere 689 232 Euro für neun Filme. Maßgeblich für die Platzierung ist der Erfolg von "Fack ju Göhte 3", der als besucherstärkster Film 2017 die Höchstsumme von 2 Millionen Euro erreicht.

Auf Platz zwei der erfolgreichsten Produzenten wie auch Verleiher findet sich Warner Brothers Pictures: Sieben Produktionen erhalten insgesamt 712 453 Euro Förderung, im Verleihbereich erlangen zehn Kinofilme weitere 418 270 Euro. Platz drei der erfolgreichsten Produzenten nimmt herbX film für den Erfolg von "Bullparade - Der Film" ein, der 670 303 Euro Förderung erhält. Der dritterfolgreichste Verleiher ist Universum Film mit neun Filmen und einer Förderung von 182 299 Euro.

Die kulturell erfolgreichsten Filme, gemessen an Auszeichnungen und Festivalteilnahmen, waren 2017 zwei Kinderfilme. Der im Rahmen der Initiative "Der besondere Kinderfilm" entstandene Film "Auf Augenhöhe" sowie das von Lieblingsfilm produzierte Werk "Amelie rennt". Der erfolgreichste Kurzfilm 2017 war "Call of Cuteness" von Brenda Lien mit einer Referenzförderung von 36 838 Euro.

Die Referenzförderung errechnet sich aus einem Punktesystem, das auf dem Besuchererfolg im Kino sowie Filmpreis- und Festivalauszeichnungen basiert. In der Referenzproduktionsförderung errechnet sich in diesem Jahr je verkaufter Kinokarte und Festivalpunkt ein Förderbetrag von 35 Cent (Vorjahr 45 Cent) und in der Referenzabsatzförderung von 12 Cent pro Besucher (Vorjahr 19 Cent). Die Fördergelder können von den Produzenten und Verleihern innerhalb von drei Jahren ohne Mitsprache von Fördergremien verwendet werden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.