Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Filmförderungsanstalt (FFA)
Filmförderungsanstalt (FFA)
© FFA

Neue Projekte von Ziska Riemann und Haifaa Al Mansour

FFA vergibt knapp 3 Millionen Euro für 15 Filmprojekte

In ihrer jüngsten Sitzung hat die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung insgesamt 2,9 Millionen Euro bewilligt. 2,6 Millionen Euro wurden für die Produktion von acht Filmprojekten vergeben. Die Entstehung von fünf Drehbüchern und einem Treatment wurde mit insgesamt 135 000 Euro gefördert, weitere 95 834 Euro fließen in die Fortentwicklung eines Drehbuchs.

Unter den geförderten Filmprojekten ist die deutsch-saudische Koproduktion "Die perfekte Kandidatin" von Haifaa Al Mansour. Die saudische Regisseurin, die mit ihrem Debutfilm "Das Mädchen Wadjda" Filmgeschichte schrieb, thematisiert in ihrem aktuellen Werk erneut die Situation von Frauen in ihrer Heimat. In der Komödie "Get Lucky" von Ziska Riemann ("Lollipop Monster") dreht sich alles um "das erste Mal" von einer Gruppe Teenagern.

Auch der Dokumentarfilm "Uffizien" erhält FFA-Förderung. Die Hommage an das weltberühmte Museum in Florenz entsteht unter der Regie von Corinna Belz ("Gerhard Richter Painting") und Enrique Sánchez Lansch ("Rhythm Is It!"), beide mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Die geförderten Drehbücher sind durchweg dokumentarische Stoffe beziehungsweise beruhen auf wahren Begebenheiten - darunter ein neues Projekt von Robert Thalheim und Oliver Ziegenbalg über die wahren Erfinder von Google-Earth und ein Biopic über Monika Ertl, die an der Seite Che Guevaras kämpfte. Eine Förderung für Drehbuchfortentwicklung erhält "Fear of Water" von Sebastian Schipper und Oliver Ziegenbalg, basierend auf einem autobiografischen Roman der Terrorismusexpertin Jessica Stern.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.