Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Lion - Dev Patel
Lion - Dev Patel
© Universum Film

FFA-Studie: Jede sechste Kinokarte wird online gekauft

"Lion" bekam 2017 beste Zuschauerwertungen

89,3 Millionen Kinotickets sind im letzten Jahr in Deutschland für einen der 75 erfolgreichsten Filme im Kino gelöst worden. Damit waren die Top 75-Filme für drei Viertel aller Ticketverkäufe verantwortlich – unter ihnen mit "Fack ju Göhte 3" der erfolgreichste Film des Jahres sowie zwölf weitere deutsche Produktionen, die zusammen 17 Millionen Besucher ins Kino lockten.

Zugleich zeigt sich, dass das Internet für den Vorverkauf im Kino zunehmend an Bedeutung gewinnt: Gut jedes sechste Kinoticket (18 Prozent) wurde online gekauft – im Vorjahr lag die Quote noch bei 16 Prozent. Spitzenreiter bei den Online-Verkäufen war der Horror-Schocker "Jigsaw" mit einem Internet-Anteil von 50 Prozent, gefolgt von "Star Wars: Die letzten Jedi" (34 Prozent) und "John Wick: Kapitel 2" (33 Prozent).

Diese Zahlen weist die neue FFA-Studie "Auswertung der Top 75-Filmtitel des Jahres 2017" aus, mit denen die Filmförderungsanstalt die erfolgreichsten Filme des vorangegangenen Jahres analysiert.

Weitere Details aus der Studie:
  • Am zufriedensten gingen die Zuschauer von "Lion - Der lange Weg nach Hause" aus dem Kino – der Film wurde von seinem Publikum mit der Schulnote 1,23 von allen Top 75 Filmen am besten bewertet (Durchschnitt 1,63)
  • "Lion - Der lange Weg nach Hause" hatte gleichzeitig auch den höchsten Zuschaueranteil an der Generation 60+ (46 Prozent – Durchschnitt 14 Prozent)

  • Die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen war anteilig am häufigsten in "Annabelle 2" anzutreffen (40 Prozent – Durchschnitt 16 Prozent); bei "Fifty Shades of Grey: Befreite Lust" wurde immerhin knapp jedes dritte Kinoticket von einem 16- bis 24-Jährigen gelöst

  • Die deutsche Komödie "Fack ju Göhte 3" sprach besonders jüngere Kinogänger an: Fast jeder Dritte (30 Prozent – Durchschnitt 13 Prozent) war unter 16 Jahre alt

  • Lässt man die Kinderfilme außen vor, war Anika Decker's "High Society" der Film mit dem höchsten weiblichen Zuschaueranteil (88 Prozent – Durchschnitt 54 Prozent)

  • Genau wie seine drei Vorgänger verzeichnete auch die vierte Verfilmung der Heimatkrimis von Rita Falk "Grießnockerlaffäre" den höchsten Anteil an Kinogängern aus Ortschaften unter 20 000 Einwohnern (64 Prozent – Durchschnitt 38 Prozent)

  • Die höchsten Eintrittspreise wurden bei den beiden "Star Wars"-Titeln "Star Wars: Die letzten Jedi" (12,15 Euro) und "Rogue One: A Star Wars Story" (11,57 Euro) gezahlt, der niedrigste Eintrittspreis lag bei dem Kinderfilm "Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde" vor (6,30 Euro)

  • Der Film mit dem höchsten Anteil an Einzelbesuchern war die Fortsetzung des Filmklassikers "Blade Runner 2049" (25 Prozent – Durchschnitt 12 Prozent); umgekehrt hatte "Paddington 2" den höchsten Anteil an Gruppenbesuchen mit drei und mehr Begleitpersonen (38 Prozent – Durchschnitt 22 Prozent)
Grundlage für die FFA-Auswertungen ist das Individualpanel Media*Scope der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), dessen filmwirtschaftliche Daten der FFA exklusiv zur Verfügung stehen. Das Panel umfasst 25 000 Teilnehmer und steht repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab zehn Jahren. Die Studie "Auswertung der Top 75-Filmtitel des Jahres 2017 nach soziodemografischen sowie kino- und filmspezifischen Informationen" steht ab sofort zum Download bereit.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.