oder
Liebesleben - Maria Schrader
Liebesleben - Maria Schrader
© X Verleih

FFA: 1,5 Millionen Euro für Restaurierung und Digitalisierung

Maria Schrader's Regiedebut und 42 weitere Filme

Unter den insgesamt 43 Filmen, die im Januar durch das Förderprogramm Filmerbe der Filmförderungsanstalt (FFA) für die Zukunft gesichert werden, sind Maria Schrader's Regiedebut "Liebesleben", die Helmut Käutner-Klassiker "Anuschka", "Frau nach Maß" und "Wir machen Musik" und Peter Schamoni's Hohenzollern-Biographie "Majestät brauchen Sonne" über Wilhelm II. Ebenfalls mit Mitteln des Förderprogramms Filmerbe restauriert und digitalisiert wird der Achtziger Jahre-Frauenfilmklassiker "Heller Wahn" von Margarethe von Trotta, der im Berlinale-Jubiläumsprogramm On Transmission gezeigt wird.

Insgesamt wurden bei den Januar-Sitzungen der Gremien Konservatorisches Interesse und Kuratorisches Interesse und durch die Entscheidungen des FFA-Vorstands nach Auswertungsinteresse 1,5 Millionen Euro für die Restaurierung und Digitalisierung von 23 Spielfilmen, 13 Kurzfilmen, fünf Dokumentationen, einem Animationsfilm und einem Experimentalfilm zugesagt.

Das Förderprogramm Filmerbe ist Anfang 2019 gestartet und stellt für zehn Jahre bis zu 10 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, die zu gleichen Teilen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, den Ländern und der Filmförderungsanstalt FFA aufgebracht werden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.