oder
Eurimages Co-Production Development Award 2020
Eurimages Co-Production Development Award 2020
© Berlinale

1500 Meetings beim Berlinale Co-Production Market

Erfolg versprechende Projekte und drei Preise

Beim bis heute laufenden Berlinale Co-Production Market sind drei Geldpreise an ausgewählte Spielfilmprojekte vergeben worden. Der mit 20 000 Euro dotierte Eurimages Co-Production Development Award ging an das Projekt "There Are Two Kinds of People in This World" von Onur Saylak, das die Produktionsfirmen Liman Film und b.i.t arts aus der Türkei beim Berlinale Co-Production Market vorstellen. Mit dem Preis unterstützt die europäische Filmförderung Eurimages die weitere Entwicklung des Projekts.

Eine Lobende Erwähnung ging an das Projekt "Electric Child" von Simon Jaquemet aus der Schweiz, produziert von 8horses. Die Jurymitglieder waren in diesem Jahr die Fördervertreterin Elena Kotová (Tschechische Republik), Produzent Giorgos Karnavas (Griechenland) und die Weltvertriebs-Repräsentantin Marie-Pierre Vallé (Frankreich).

Zwei weitere Preise, die ebenfalls seit Jahren beim Berlinale Co-Production Market etabliert sind, gingen an "The Last Paradise on Earth" und "The Melting". Mit dem VFF Talent Highlight Award in Höhe von 10 000 Euro unterstützt die VFF - Verwertungsgesellschaft der Film und Fernsehproduzenten aus München "The Last Paradise on Earth" von Sakaris Stórá von den Färöer-Inseln, das beim Berlinale Co-Production Market von Produzent Jón Hammer präsentiert wurde.

Bereits seit 2004 prämiert die VFF jährlich ein viel versprechendes Nachwuchsprojekt aus dem "Talent Project Market", den der Berlinale Co-Production Market in Kooperation mit Berlinale Talents organisiert. Nominiert waren in diesem Jahr auch die Produzenten Deepak Rauniyar aus Nepal und Diana Almeida aus Brasilien. Sie pitchten ihre Projekte ebenfalls vor Teilnehmern des Berlinale Co-Production Market und erhielten jeweils einen Preis in Höhe von 1000 Euro.

Der ARTEKino International Prize geht in diesem Jahr an das Projekt "The Melting" der belgischen Regisseurin Veerle Baetens, produziert von Savage Film. ARTE zeichnet mit diesem Preis, der mit 6000 Euro dotiert ist, ein künstlerisch herausragendes Projekt des Berlinale Co-Production Market aus.

Beim 17. Berlinale Co-Production Market treffen die Produzenten der insgesamt 36 ausgewählten Spielfilmprojekte auf Co-Produzenten und Finanziers. Über 1500 Einzeltreffen mit potentiell passenden Partnern unter den insgesamt knapp 600 Teilnehmern wurden minutiös vorab geplant. Auch Bücher zum Verfilmen und Serienprojekte werden vorgestellt. Sie stehen bei den Pitch-Veranstaltungen "Books at Berlinale" und "Co-Pro Series" im Fokus.

Mehr als 300 Filme und Serien, die in den vergangenen Jahren beim Berlinale Co-Production Market Partner gesucht haben, sind inzwischen fertig gestellt. Zwei von ihnen laufen in diesem Jahr im Programm der Berlinale.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.