oder
Til Schweiger
Til Schweiger
© Warner Bros.

Til Schweiger verfilmt Sarah Kuttner-Roman "Kurt"

FFA fördert Film über Reemtsma-Entführung von Hans Christian Schmid

Die Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung der Filmförderungsanstalt (FFA) hat in ihrer jüngsten Sitzung 2,2 Millionen Euro vergeben. Mit 2,0 Millionen Euro wird die Herstellung von sechs neuen Filmprojekten unterstützt, die Entstehung und Fortentwicklung von sechs Drehbüchern wird mit 151 000 Euro gefördert.

Das weitreichende Phänomen der männlichen Alterspubertät untersuchen Florian Gallenberger und Drehbuchautor Malte Welding in der Bestseller-Verfilmung "Es ist nur eine Phase, Hase". In "Kurt" nach Sarah Kuttner's gleichnamigen Roman übernimmt Til Schweiger nicht nur Produktion, Regie, Drehbuch und Hauptrolle, es ist auch seine erste Buchverfilmung. "Wir sind dann wohl die Angehörigen" von Hans-Christian Schmid handelt vom Drama um die Entführung Jan Philipp Reemtsmas, und KIKA-Wissensvermittler "Checker Tobi" erforscht in seinem zweiten Kinoauftritt weltweit das Element Luft.

Treatment-Förderung erhalten unter anderen Ulrich Köhler für sein Drama "Frère" und Buket Alakuş für ihre Komödie "Tausendundein Date". Weiterhin wird das Drehbuch für den Dokumentarfilm "The Wolves Always Come at Night" sowie die Drehbuchfortentwicklung der Bestseller-Adaption "Wann wird es endlich wieder so wie es nie war" unterstützt.

Die nächste Sitzung der Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung wird am 21. und 22. April 2020 stattfinden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.