oder
Ein Schatz europäischer Filmkultur: Wüste Tabernas...lmeria
Ein Schatz europäischer Filmkultur: Wüste Tabernas bei Almeria

Spanische Wüste Tabernas ist "Schatz europäischer Filmkultur"

European Film Academy ehrt populären Drehort

Fast jeder Kinozuschauer kennt sie, ohne es zu wissen: Seit den Fünfzigern wurden in der Wüste von Tabernas in der spanischen Provinz Almeria mehr als 300 Filme gedreht. Ihre großartigen Naturkulissen sind vor allem für die sogenannten Spaghetti Western der sechziger und siebziger Jahre berühmt. Jetzt hat die Europäische Filmakademie den Ort als "Schatz europäischer Filmkultur" geehrt.

Die zentrale Figur dieses goldenen Zeitalters des europäischen Westerns war der italienische Regisseur Sergio Leone mit seiner mythischen Dollar-Trilogie, die Clint Eastwood international bekannt machte: "Für eine Handvoll Dollar" von 1964, "Für ein paar Dollar mehr" von 1965 und "Zwei glorreiche Halunken" von 1966. Dem 1968 folgten Leone's "Spiel mir das Lied vom Tod" mit Henry Fonda und Edward Dmytryk's "Man nennt mich Shalako" mit Sean Connery sowie "100 Gewehre" von Tom Gries im Jahr 1969, "El Condor" von John Guillermin im Jahr 1970, "Rivalen unter roter Sonne" von Terence Young im Jahr 1971 und viele, viele andere Filme, darunter einige der Western und Komödien mit Bud Spencer und Terence Hill.

Die Wüste war auch Schauplatz großer internationaler Produktionen wie "Lawrence von Arabien" von 1962, "Cleopatra" von 1963, "Conan der Barbar" von 1982, "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" von 1989 oder "Exodus: Götter und Könige" von 2014 sowie TV-Serien wie "Doctor Who", "Black Mirror" oder "Game of Thrones".

Unter den neueren Produktionen sind unter anderem "800 Bullets" von Álex de la Iglesia aus dem Jahr 2002, Jan Kounen's "Blueberry und der Fluch der Dämonen" von 2003, Philippe Haïm's "Die Daltons gegen Lucky Luke" von 2004 oder Jacques Audiard's "The Sisters Brothers" zu finden.

Außerdem ist Tabernas Gastgeber des Almería Western Film Festival, dem einzigen seiner Art in Europa, das jährlich Amateure und Profis aus dem Western-Genre versammelt und damit die Bedeutung der Wüste hervorhebt, sowohl für den Tourismus als auch für die Filmindustrie.

Mit dem Titel "Treasures of European Film Culture" will die European Film Academy die Öffentlichkeit für Orte sensibilisieren, die sowohl von symbolischer Natur für das europäische Kino als auch von großem historischem Wert sind, und die nicht nur jetzt, sondern auch für kommende Generationen erhalten und geschützt werden müssen.

"Wir sind sehr stolz darauf, dass die EFA uns als einen der Schätze der europäischen Filmkultur auszeichnet, da sie die außergewöhnliche Verbindung unserer Stadt zur Geschichte des Kinos im Allgemeinen und zum Europäischen im Besonderen zeigt", so José Díaz, Bürgermeister der Stadt Tabernas.

"Dieser ikonische Ort sucht seinesgleichen auf dem europäischen Kontinent, und sein Beitrag zum Weltkino ist enorm", sagt EFA-Vorsitzender Mike Downey, "Die European Film Academy ist besonders stolz darauf, dass eine ganze Reihe ihrer nominierten Filme in dieser Region gedreht wurden, insbesondere 'Sexy Beast' von Jonathan Glazer, Martin Koolhoven's "Brimstone", "Morven Caller" von Lynne Ramsay und "Brothers" von Susanne Bier. Lange möge Tabernas auf der filmischen Bühne der Welt gedeihen!"

Die Wüste von Tabernas ist der zwölfte Ort, der von der European Film Academy ausgewählt wurde. Die ersten elf "Treasures of European Film Culture” sind: Das Bergman-Center auf Fårö, die Stiftskirche Sant Vicenç in Cardona, das Eisenstein Zentrum in Moskau, Hovs Hallar in Skåne, das Institut Lumiére in Lyon, die Moulin d'Andé, das Parajanov Museum in Eriwan, die Plaza de España in Sevilla, die Potemkin Treppe in Odessa, das Wiener Riesenrad, die Welt von Tonino Guerra in Pennabilli.

Die Liste der europäischen Filmkulturschätze wird im Laufe der Jahre weiter ergänzt, sowohl um Filminstitutionen als auch Orte, die besichtigt werden können, wie die Wüste von Tabernas in Spanien.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.