oder
Jim Knopf und die Wilde 13
Jim Knopf und die Wilde 13
© Warner Bros.

5,8 Mio. Euro Verleihförderung für dringend benötigte Kinofilme

FFA unterstützt in schwierigen Pandemie-Zeiten

In ihrer jüngsten Sitzung hat die Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Video-Förderung der Filmförderungsanstalt (FFA) die Förderung der Herausbringung von 13 neuen Filmen im Kino und vier Filmen für das Home Entertainment entschieden.
Für die Verleihförderung wurden 4,0 Millionen Euro zugesagt, von denen rund 70 Prozent und damit 2,6 Millionen Euro aus dem Sonderfördertopf der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) stammen, der im Rahmen des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR zur Stärkung des Filmabsatzes eingerichtet wurde.

Die BKM-Mittel werden dabei als nicht rückzahlbare Zuschüsse an die Verleih- und Vertriebsunternehmen ausgereicht, um deren pandemiebedingt hohes wirtschaftliches Risiko abzufedern und stellen somit eine wichtige Unterstützung für den Filmabsatz in der aktuellen Situation dar. Sieben Filme erhalten zusätzlich Medialeistungen in Höhe von insgesamt 1,8 Millionen Euro, womit die Gesamtsumme der Kinoverleihförderung bei gut 5,8 Millionen Euro liegt. Die Herausbringung von vier Filmen auf Disc und über Video on Demand-Dienste wird mit 113 000 Euro unterstützt. Insgesamt wurden 5,9 Millionen Euro vergeben.

Mit den aktuell geförderten Filmstarts werden dringend benötigte neue und attraktive Produktionen in die Kinos gebracht. Darunter ist mit "Jim Knopf und die Wilde 13" (Start: 1.10.) die Fortsetzung des meistgesehenen deutschen Films 2018. Es gibt ein Wiedersehen mit dem Boandlkramer ("Der Boandlkramer und die ewige Liebe", 17.12.), den Pfefferkörnern ("Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee", Start: 11.02.21) und dem wohl bekanntesten deutschen Kino-Rappen ("Ostwind – Der große Orkan", Start: 17.12.).

Erstklassige Unterhaltung für Groß und Klein verspricht auch das aufwändig animierte Fantasy-Abenteuer "Drachenreiter" nach dem Bestseller von Cornelia Funke (Start: 15.10.). Humor und viele Emotionen gibt es unter anderem in Marc Rothemund's Komödie "Es ist zu deinem Besten" um drei Väter, die ihre potentiellen Schwiegersöhne loswerden wollen (Start: 08.10.), und Karoline Herfurth's dritter Regiearbeit "Wunderschön" über extreme Lebensideale und belastenden (Selbst-)Optimierungswahn (Start: 3.12.).

Arthouse vom Feinsten bieten die deutsch-französische Co-Produktion "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz, die Anfang September im Wettbewerb von Venedig ihre Weltpremiere feierte (Start: 29.10.), und Andreas Kleinert's Film-Biographie über den Ost-Berliner Dichter und Theatermenschen Thomas Brasch ("Lieber Thomas", Start: 18.03.21).

Für die Bewerbung von vier Filmen auf Disc und über Video on Demand-Dienste bewilligte die Kommission insgesamt 113 000 Euro, unter anderem für die Herausbringung des Dokumentarfilms "Das geheime Leben der Bäume", den zwischen Kinostart und Lockdown innerhalb von sechs Wochen über 300 000 Kinobesucher gesehen hatten (Videostart: 01.10).

Die nächste Sitzung der Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Video-Förderung findet am 10. November statt. Einreichtermin für die erste Sitzung des Jahres 2021 am 18. Januar ist der 5. November 2020.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.