oder

Berlinale 2021: Serienmarathon beim European Film Market

Toxische Antihelden und Utopien von Freiheit

Die 71. Internationalen Filmfestspiele von Berlin konkretisieren ihr Programm. Beim digitalen European Film Market wird "Berlinale Series Market & Conference" vom 2. bis 5. März ein hochkarätiges Konferenzprogramm mit internationalen Showcases und spannenden Talk-Formaten über Impact Storytelling und Content Strategien präsentieren, unter anderem mit Russell T. Davies und Maurício Mota. Das neue Label "Berlinale Series Market Selects" stellt eine kuratierte Auswahl kommerziell vielversprechender Serien vor.

Der Berlinale Co-Production Market lädt vom 2. bis 5. März zu Pitches und Meetings bei "Co-Pro Series" ein. Zehn neue Serienprojekte, die internationale Finanzierungs- und Vertriebspartner suchen, werden am 2. März vorgestellt, zudem werden One-on-One Meetings organisiert. Ildikó Enyedi, Wim Wenders, Joachim Trier und Julia von Heinz sind unter anderem an den Projekten beteiligt – den teilnehmenden Finanziers und Koproduzenten bietet sich ein wirklich hochkarätiges und diverses Spektrum zukünftiger Serienhits.

In einem ungewöhnlichen Jahr besteht die Auswahl von Berlinale Series aus sechs Titeln, die mit extremen Ausschlägen in der formalen Gestaltung und Themenwahl ein Spiegel unserer Zeit sind. Erstmals bei Berlinale Series vertreten sind gleich zwei Produktionen aus Lateinamerika und eine politische US-Dokumentarserie. Antihelden, gesellschaftliche Spaltung und Hoffnung sind thematische rote Fäden des Programms.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.