oder
Aurielle Akerele in The Inheritance von Ephraim...Banca
Aurielle Akerele in The Inheritance von Ephraim Asili, Doch rybaka von Uldus Bakhtiozina und Esquí von Manque La Banca
© Mick Bello / Uldus Bakhtiozina / Manque La Banca

Berlinale Forum 2021: Slalomfahren zwischen Fiktion und Dokument

17 Filme neuer und altbekannter Künstler

Arbeit, Liebe, Freundschaft, Kino: All das gestaltet sich heute anders als vor einem Jahr. Die Sicherheiten, auf die man sich noch im Herbst 2019 verlassen konnte, sind porös geworden. In anderen Gegenden der Welt, in denen Unsicherheit ohnehin Teil des Alltags ist, mag man im Umgang damit geübter sein. Im auf Plan- und Machbarkeit ausgerichteten Westeuropa muss man sich an eine Situation, die an einen auf Dauerschleife gestellten Agilitäts-Workshop erinnert, erst gewöhnen. Wem es unter diesen Bedingungen gelingt, einen Film zu drehen und fertigzustellen, gebührt Hochachtung.

Die 17 Filme umfassende Auswahl des 51. Berlinale Forums setzt auf Arbeiten, die den außerfilmischen Unwägbarkeiten begegnen, indem sie in ihren Handlungen und Konstellationen die Unberechenbarkeit umarmen. Sie gibt dem Fragilen den Vorzug vor dem Bewährten. Filmemacher, die am Anfang ihrer Karriere stehen, nehmen mehr Raum ein als ihre arrivierten Kollegen. Viele Filme schlagen narrative Haken, fahren wie Manque La Banca's Debut "Esquí" Slalom zwischen Fiktion und Dokument, tauchen ab in Archive und vernähen die Fundstücke aus der Vergangenheit mit der Gegenwart.

Gleich zweimal zum Beispiel wird Jean-Luc Godard's "La chinoise" der Revision unterzogen: In Ephraim Asili's "The Inheritance" und in Vincent Meessen's "Juste un mouvement". Sabrina Zhao verwandelt in ihrem ersten Langfilm "Sichuan hao nuren" ein Brechtsches Lehrstück in einen opaken filmischen Raum. Uldus Bakhtiozina erzählt in ihrem Debut "Doch rybaka" auf geradlinige Art ein Märchen, doch schraubt sie zugleich Schwindel erregende kulturgeschichtliche Spiralen in die luftige Höhe ihrer Fiktion. Die besten Zahnverblendungen haben ihre Figuren sowieso.

Verdiente Filmemacher sind natürlich auch dabei. Mit "The First 54 Years – An Abbreviated Manual for Military Occupation" zum Beispiel erweitert der israelische Dokumentarist Avi Mograbi sein reiches Werk um eine bittere Bestandsaufnahme dessen, was Besatzung bedeutet. Die Berliner Regisseure Chris Wright und Stefan Kolbe loten mit Anmaßung die Möglichkeiten dokumentarischen Filmemachens auf bewährt unerschrockene Weise aus. Und die thailändische Regisseurin Anocha Suwichakornpong setzt in "Jai jumlong" auf souveräne Weise fort, was ihr bisheriges Oeuvre auszeichnete - die Mischung aus narrativer Subtilität und historisch tiefenscharfem Blick.

In einer Zeit, in der der Rückzug auf das Eigene – Land, Stadt, Viertel, Wohnung, Familie – geboten erscheint, ist die Gefahr groß, dass sich der Wahrnehmungshorizont verringert. Die Filme des 51. Berlinale Forums helfen dabei, in Gedanken und in der Imagination durchlässig für die Außenwelt zu bleiben.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.