oder
Hygiene sociale - Eve Duranceau, G.A. Roy und Maxim...dette
Hygiene sociale - Eve Duranceau, G.A. Roy und Maxim Gaudette
© Lou Scamble

Berlinale Encounters 2021: Ein Gefühl von Entdeckung zurückgewinnen

Zwölf Filme aus 16 Ländern wetteifern um drei Preise

Die kompetitive Sektion Encounters wurde 2020 eingeführt. Ihr Ziel ist es, neue Stimmen des Kinos zu unterstützen und den diversen narrativen und dokumentarischen Formen in der offiziellen Auswahl mehr Raum zu geben. Eine dreiköpfige Jury wird die Gewinner der Preise für den "Besten Film", die "Beste Regie" und den Spezialpreis der Jury auswählen und diese beim Industry Event im März verkünden. Die Preisverleihung wird dann beim Summer Special im Juni stattfinden. Die diesjährige Filmauswahl setzt sich aus zwölf Filmen aus 16 Ländern zusammen und umfasst sieben Debutfilme.

"Jeder der Filme in der zweiten Ausgabe von Encounters ist eine Linie, die ein unbekanntes Feld kreuzt. Es ist der Sinn für Entdeckungen, der diese sehr vielfältigen cineastischen Leistungen verbindet - wie bei den Lumière-Brüdern vor 125 Jahren. Diese Filme wollen uns zu Orten bringen, an denen wir etwas über die Welt erfahren, über die Menschheit und vielleicht auch über uns selbst. In einer Zeit, in der Reisen fast ausnahmslos abgesagt werden, gewinnt das Kino seine Funktion zurück", sagt der Künstlerische Leiter Carlo Chatrian.

Ob auf dem Tahir-Platz in Ägypten oder in den mondänen Büros, Hotels und luxuriösen Häusern von Los Angeles, im Herzen der dunklen Militärdiktatur Argentiniens oder in den Naturwundern Hawaiis, in der Vergangenheit der baltischen Aristokratie oder in einem futuristischen Teheran, in einem gewöhnlichen und doch traumähnlichen schweizerischen Apartment, in einer Wohnung in Manhattans Upper East Side, in der es spukt, in einem gutbürgerlichen griechischen Haus, einem häuslichen Gefängnis in Saigon, in den Banlieues von Paris oder auf den Feldern des ländlichen Québecs – die Encounters-Reise macht viele Stops.

Es geht nicht nur darum, an Orten zu sein, an denen Menschen leiden, träumen, arbeiten, reden, singen und tanzen, es geht vielmehr darum, mit ihnen zu sein. Durch die Kunst kompromissloser Filmemacher – Berlinale Habitués oder Newcomer, ob ausgebildet an renommierten europäischen Schulen oder Autodidakten aus Vietnam – kehrt die alte, widersprüchliche, verrückte Welt, die wir kennen, lieben und vermissen, zu uns zurück.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.