oder

"Frankreich, mild und wild" bei Arte: Wiederholung der Naturdoku online und im TV

Am Samstag (16.07.2022) lief "Frankreich, mild und wild" im TV. Wann und wo Sie die Naturdoku als Wiederholung schauen können, ob nur im "klassischen" TV oder auch online in der Mediathek, erfahren Sie hier.

Am Samstag (16.07.2022) lief um 15:55 Uhr "Frankreich, mild und wild" im TV.
Sie haben die Naturdoku bei Arte verpasst und wollen die Folge 3 aus Staffel 1 ("Hoch oben") trotzdem noch sehen? Werfen Sie doch mal einen Blick in die Arte-Mediathek. Diese bietet online zahlreiche TV-Beiträge als Video on Demand zum streamen - auch und vor allem nach der jeweiligen Ausstrahlung im Fernsehen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung online vor. Doch leider gilt das nicht für alle Sendungen. Bei Arte im linearen TV wird es vorerst leider keine Wiederholung geben.

"Frankreich, mild und wild" im TV: Darum geht es in "Hoch oben"

In Frankreich leben etwa 8,5 Millionen Menschen in den Gebirgsregionen, die über ein Drittel der Fläche einnehmen. Von den Alpen bis zu den Ballons des Vosges, von den Schluchten des Juras bis zu den riesigen vulkanischen Weiten des Zentralmassivs - ohne die lange Barriere der Pyrenäen und ohne Korsika zu vergessen, führt diese Dokumentation zu den Menschen, die ihren Passionen in großer Höhe nachgehen, alte oder neuere Handwerkskünste praktizieren, die sich alle für die Erhaltung von Gebieten einsetzen, in denen sich die Natur etwas von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt hat.Die Reise beginnt in den Alpen: Das Mont-Blanc-Massiv ist das Symbol des französischen Hochgebirges: berauschend, erhaben, majestätisch. Doch der Mont Blanc ist nicht mehr felsenfest und muss nun, wie die Aiguille du Midi, konsolidiert werden, damit er nicht noch mehr Schaden nimmt. In der Tat hat das Verschwinden des Permafrosts in den letzten 15 Jahren bereits zum Einsturz ganzer Abschnitte von Graten und Gipfeln geführt.Die globale Erwärmung ist ein großes Problem für hochgelegene Gebiete: Die Temperaturen am Mont Blanc sind schneller gestiegen als im Rest des Landes. Die Besteigung ist zwar lang und anstrengend, zieht aber dennoch jedes Jahr zwischen 20.000 und 30.000 Menschen an, die entschlossen sind, den Mont Blanc zu erobern, nicht ohne der Umwelt erheblichen Schaden zuzufügen.Dominiert von der imposanten Gebirgskette der Grandes Jorasses, ist der Leschaux-Gletscher einer der Nebenflüsse des legendären Mer de Glace. Dieses Eismeer zieht sich in der Länge ständig zurück und wird immer dünner: 120 Meter in einem Jahrhundert. Der drittgrößte Gletscher der Alpen, der sich immer noch über sieben Kilometer erstreckt, breitete sich im 17. Jahrhundert aus und bedrohte die Häuser im weiten Tal von Chamonix.Kurz vor Ende der Frankreichtour geht es weiter südlich in die Provence, zum berühmten Mont Ventoux. Der Ventoux wird auch "der kahle Berg" genannt: Sein Gipfel, der extremen klimatischen Schwankungen unterliegt, ist eine Steinwüste, in der die Temperatur bis auf minus 30 Grad Celsius fallen kann. Die Reise endet in Korsika, einem wahren "Land der Berge im Meer", wie es der deutsche Geograf Friedrich Ratzel formulierte, das uns noch heute zum Träumen bringt. (Quelle: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

"Frankreich, mild und wild" im TV: Alle Infos auf einen Blick

Folge: 3 / Staffel 1 ("Hoch oben")

Thema: Naturdoku

Bei: Arte

Produktionsjahr: 2021

Länge: 45 Minuten

In HD: Ja



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.