oder

"Meines Vaters Straßenbahn" bei MDR: Film von Celino Bleiweiß als Wiederholung online und im TV

Am 12.08.2022 (Freitag) zeigte MDR den Film "Meines Vaters Straßenbahn" von Celino Bleiweiß im TV. Wann und wo der Streifen noch einmal gezeigt wird, ob nur im Netz oder auch im klassischen Fernsehen, erfahren Sie hier.

Am Freitag (12.08.2022) lief der Spielfilm "Meines Vaters Straßenbahn" im TV.
Sie haben den Film von Celino Bleiweiß um 00:10 Uhr verpasst, wollen den Film aber unbedingt sehen? Werfen Sie doch mal einen Blick in die MDR-Mediathek. Dort finden Sie zahlreiche TV-Beiträge nach der Ausstrahlung online als Video on Demand zum streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung in der Mediathek vor. Doch leider gilt das nicht für alle Sendungen. Eine Wiederholung im linearen TV wird es bei MDR vorerst nicht geben.

"Meines Vaters Straßenbahn" im TV: Darum geht es in dem Drama

Ralph wächst im Dresden der Vorkriegszeit als ältester Sohn eines prinzipienfesten und ordnungsliebenden Straßenbahnschaffners auf. Mit dem Machtantritt der Nazis, Krieg, Zusammenbruch und zögerndem Neubeginn gerät auch dessen festgefügte kleinbürgerliche Welt aus dem Gleis. Als einer der Ersten erhält der Vater seine Einberufung zur Front. Die Mutter bleibt allein zurück mit der Verantwortung für Ralph und seinen jüngeren Bruder Achim. Im Luftschutzkeller, in den Bombennächten und später im tagtäglichen Kampf gegen das Elend und den Hunger lässt die Mutter schnell allen moralischen Ballast über Bord gehen und entwickelt einen pragmatischen Überlebenswillen, für den Ralph sie verehrt. Zugleich erschreckt den Heranwachsenden der verzweifelte Glücksanspruch seiner Mutter, weil er ihre Affären als Verrat an dem Vater empfindet, der allmählich verblasst ist zu einem Symbol glücklicher, sorgloser Kindheit. Dann kehrt der Vater aus der Kriegsgefangenschaft heim. Mit seinen Glaubenssätzen und Sprüchen wirkt er wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Trotz des Hungers und der Not weigert er sich, eine andere Arbeit anzunehmen als die des Schaffners in seiner Straßenbahn. Ralph bemüht sich vergeblich um eine Lehrstelle in einer Autoschlosserei. Sein ausgezeichnetes Zeugnis ermöglicht ihm schließlich den Besuch der Aufbauschule, die das alte Gymnasium ersetzt. Mit seinen Klassenkameraden opponiert er gegen den allzu schnellen Tausch der Braunhemden gegen das Blau derjenigen, die jetzt das Sagen im Land haben. Während Ralph in den neuen Verhältnissen zum jungen Mann reift, fühlt sich sein Vater zunehmend als Versager. Er wird Straßenbahnfahrer und schreckt dann, nach bestandener Prüfung, vor der Verantwortung zurück. Aus Scham und Entfremdung verlässt er seine Familie. Von seinem Tod erfährt die Mutter durch eine Zeitungsannonce. (Sendehinweis: Die beiden Teile werden hintereinander ausgestrahlt) (Quelle: MDR, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

Alle Infos und Schauspieler in "Meines Vaters Straßenbahn" auf einen Blick

Bei: MDR

Von: Celino Bleiweiß

Mit: Monika Woytowicz, Arno Wyzniewski, Rene Kalaene, Susanne Krahnert, Erdmute Schmidt-Christian, Ruth Kommerell, Walter Lendrich, Hanns Jörn Weber, Carmen-Maja Antoni, Rolf Hoppe, Sylvester Groth, Andreas Hügelland, Andre Brüggemann, Michael Christian, Wilfried Pucher, Hannes Fischer, Hans Peter Reinecke, Elke Reuter, Blanche Kommerell und Till Kretzschmar

Drehbuch: Celino Bleiweiß und Eberhard Panitz

Kamera: Peter Krause

Musik Andrzej Korzynski

Genre: Drama

Produktionsjahr: 1980

Originaltitel: "Meines Vaters Straßenbahn"



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.