oder

"makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" nochmal sehen: Wiederholung des Wirtschaftsmagazins im TV und online

Am Dienstag (23.08.2022) lief des Wirtschaftsmagazins "makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" im Fernsehen. Alle Informationen zur Wiederholung online in der Mediathek und im TV erfahren Sie hier.

Am Dienstag (23.08.2022) lief um 22:25 Uhr "makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" im TV.
Sie haben die Sendung bei 3sat nicht schauen können, möchten "makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" aber definitiv noch sehen? Hier könnte die 3sat-Mediathek nützlich sein. Hier finden Sie unzählige Fernsehsendungen nach ihrer Ausstrahlung online als Video on Demand zum streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung online vor. Doch leider gilt dies nicht für alle Sendungen. Bei 3sat im linearen Fernsehen wird es vorerst keine Wiederholung geben.

"makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" im TV: Darum geht es in "Wirtschaft in 3sat"

Häuser aus dem Drucker - was wie eine verschrobene Idee klingt, ist zu einem Wirtschaftsfaktor in der Bauindustrie geworden. Eine Alternative zur traditionellen Bautechnik für das Eigenheim. Aber auch eine Chance für den sozialen Wohnungsbau. Die "makro"-Dokumentation stellt verschiedene Gebäude vor, die bereits bewohnt sind, und informiert über den Stand der Forschung, über Chancen und Grenzen beim Hausbau mit dem Drucker. Bauen ist zu teuer geworden. Gründe gibt es viele: die Grundstückspreise unbezahlbar, die Bauvorschriften - besonders in Deutschland - zu komplex, die Baustoffe unerschwinglich. Und dann der Fachkräftemangel. Andererseits ist die Wohnungsnot ein globales Problem. Neue Ideen auf dem Bau sind also gefragt. Ein dänisches Start-up hatte den Einfall, Beton mit einem 3-D-Drucker zu verarbeiten. Der 3-D-Druck wird inzwischen in jedem Industriezweig eingesetzt, allerdings in kleinerem Maßstab. Die dänischen Betondrucker aber sind bereits derart skalierbar, dass man selbst riesige Turmelemente für Windkraftanlagen mit ihnen drucken kann. Die ETH Zürich hat sogar ein Verfahren entwickelt, mit dem Brücken gedruckt werden können. Ein weiteres eindrucksvolles Beispiel ist in der klassischen Stadt der Brücken, in Venedig zu besichtigen. Doch kann die neue Technik helfen, Baukosten zu senken? Eignet sie sich für den Wohnungsbau? Die Ingenieure sagen: Der Hausdruck geht wesentlich schneller als der klassische Bau, und man braucht viel weniger Facharbeiter, um einen Bau hochzuziehen, und viel weniger Baumaterialien. Das macht den Bau schon günstiger. Und die Bauweise ist freundlicher zur Umwelt. Denn beim Betondruck wird viel weniger Zement verbraucht. Besonders nachhaltig ist die 3-D-Druck-Methode in der Architektur, wenn beim Druck recycelte Materialien für die Herstellung von Bauelementen verwendet werden. Durch die geringeren Herstellungskosten eignet sich der Betondruck besonders für den sozialen Wohnungsbau. In Afrika produziert der Schweizer Holcim-Konzern 3-D-gedruckte Siedlungen, die bezahlbaren Wohnraum für einkommensschwache Familien und Unterkünfte für Obdachlose bieten sollen. Auch eine Schule in einem abgelegenen Dorf in Malawi wurde in wenigen Tagen errichtet. (Quelle: 3sat, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

"makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" im TV: Alle Infos nochmal auf einen Blick

Thema: Wirtschaftsmagazin

Bei: 3sat

Produktionsjahr: 2022

Länge: 30 Minuten

In HD: Ja

Alle Sendetermine von "makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" im TV

Wo und wann Sie die Wiederholung von "makro: 3-D-Druck - Die Zukunft des Wohnens?" schauen können, lesen Sie hier:

Titel der Folge(n) Datum Uhrzeit Sender Dauer
Wirtschaft in 3sat 28.08.2022 06:15 Uhr 3sat 30 Minuten

(Die Angaben zur Staffel- und zur Folgennummer werden von den jeweiligen Sendern vergeben und können von der Bezeichnung in offiziellen Episodenguides abweichen)



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.