oder

"Die Mütter der Erde" bei Arte: Wiederholung der Dokumentation im TV und online

Am Dienstag (06.09.2022) lief der Dokumentation "Die Mütter der Erde" im Fernsehen. Alle Infos zur Wiederholung online in der Mediathek und im TV erfahren Sie hier.

Am Dienstag (06.09.2022) lief um 17:00 Uhr "Die Mütter der Erde" im Fernsehen.
Sie haben "Mothers of the Land" verpasst, wollen die Sendung aber unbedingt noch sehen? Schauen Sie doch mal in der Arte-Mediathek vorbei. Hier finden Sie unzählige Fernsehsendungen nach ihrer Ausstrahlung online als Video on Demand zum streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung in der Mediathek vor. Leider gilt das nicht für alle Sendungen. Bei Arte im linearen TV wird es vorerst leider keine Wiederholung geben.

"Die Mütter der Erde" im TV: Darum geht es in der Dokumentation

Landwirtschaft ist in Peru vor allem Sache der Frauen, die auf ihren Feldern Mais, Quinoa, Amaranth, Hafer und Kartoffeln anbauen. Sie fühlen sich mit ihrem Land eng verbunden und geben die Liebe zum Boden und den Feldfrüchten an ihre Kinder weiter. Im Lauf der Generationen haben die Bäuerinnen durch ihre nachhaltige Arbeit und den Austausch von Keimlingen zwischen verschiedenen Regionen das Saatgut und die Anbautechniken immer weiter verbessert. So entstanden vielfältige Sorten mit kräftigen, robusten Pflanzen. Nach den landwirtschaftlichen Traditionen ihrer Vorfahrinnen verbinden die Frauen alte Riten mit umfassendem Wissen über die kultivierten Sorten. Industriedünger und Pestizide vermeiden sie, weil diese Produkte langfristig die Böden auslaugen. Mit ihrem traditionellen Wissen konnten die Landwirtinnen das Wetter vorhersagen und jeweils zum idealen Zeitpunkt säen und ernten. Doch mittlerweile macht sich der Klimawandel in den Anden bemerkbar. Die Bäuerinnen kämpfen mit unvorhersehbaren Witterungsbedingungen und einem Rückgang der Niederschläge. Die Inka hatten einst große Lager, in denen sie in Trockenzeiten Saatgut aufbewahrten. Diese Samen sind heute enorm wertvoll. Die Frauen beschließen, einige davon dem internationalen Kartoffelzentrum in Lima und der Pflanzensamenbank auf der norwegischen Inselgruppe Svalbard zur Verfügung zu stellen. Während die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie der Einsatz von chemischen Pestiziden und genmanipuliertem Saatgut weltweit voranschreiten, kämpfen die peruanischen Frauen für die Bewahrung ihrer nachhaltigen Anbautraditionen. (Quelle: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

"Die Mütter der Erde" im TV: Alle Infos nochmal auf einen Blick

Thema: Dokumentation

Bei: Arte

Produktionsjahr: 2019

Länge: 50 Minuten

In HD: Ja



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.