VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Ken Park

Ken Park (2002)

Drama: Hip Hop, Skateboards, das Licht eines kalifornischen Sommernachmittags. Dann ein Schuss in den Kopf. So beendet Ken Park sein junges Leben. Der Selbstmord des Teenagers ist Ausgangspunkt für die Geschichten von vier befreundeten Jugendlichen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Hip Hop, Skateboards, das Licht eines kalifornischen Sommernachmittags. Dann ein Schuss in den Kopf. So beendet Ken Park sein junges Leben. Der Selbstmord des Teenagers ist Ausgangspunkt für die nun folgenden Geschichten von vier befreundeten Jugendlichen.Shawn schläft mit der Mutter seiner Freundin und verliebt sich in sie, ohne auf eine reale Basis dieser Liebe hoffen zu können. Die Mutter profitiert bedenkenlos von der sexuellen Unerfahrenheit des Jungen, während Shawn nichts anderes übrig bleibt, als die Situation so zu akzeptieren wie sie ist.Tate lebt bei seinen Großeltern wie in einer fremden Welt. Die Distanz zwischen den Generationen macht das Gespräch miteinander unmöglich. Aber auch das Zusammenleben an sich wird immer wieder von Tates radikaler Aggressivität attackiert, bis die Situation schließlich außer Kontrolle gerät und der Junge die schlafenden Großeltern umbringt. Unvereinbare Vorstellungen von Männlichkeit trennen Claude von seinem Vater und führen in ihrem Gegensatz immer wieder zu brutalen Auseinandersetzungen. Unfähig, für die eigenständige Identität seines Sohnes Interesse zu empfinden, weigert sich der Vater stur, dessen Leidenschaft für Skateboards zu tolerieren. Er zerbricht das Board seines Sohnes mit der Ankündigung, jedes weitere würde in gleicher Weise behandelt werden. Was folgt, sind jedoch keine weiteren Zerstörungsakte, sondern der Versuch, sich seinem Sohn sexuell zu nähern. Nach dem Tod seiner Frau beschränkt sich das Denken von Peaches` Vater ausschließlich auf jene Leerstelle, die die Verstorbene hinterlassen hat. Vater und Tochter leben allein, jedoch gelingt dem Vater nicht mehr die klare Trennung zwischen den eigenen Bedürfnissen und denen seiner Tochter. Durch sein Beharren auf aberwitzigen religiösen Dogmen raubt er dem Teenager-Leben des Mädchens seine kindliche Naivität: Als er sie und ihren Freund beim Sex erwischt, verliert er die Beherrschung und schlägt brutal auf den Jungen ein. Anschließend zwingt er Peaches, den Platz seiner verstorbenen Frau einzunehmen.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2002
Genre: Drama
Länge: 96 Minuten
FSK: 18
Kinostart: 22.07.2004
Regie: Edward Lachman, Larry Clark
Darsteller: Bill Fagerbakke, Amanda Plummer, Maeve Quinlan
Verleih: Neue Visionen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trailer
Trailer





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.