Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Die Träume Neapels (2005)

Dreaming by Numbers

Dokumentarfilm (OmU): Anna und Maria betreiben eine "ricevitoria", eine Lottoannahmestelle der besonderen Art: Kundenberichten von Ihren Träumen und Erlebnissen und die beiden erstellen daraufhin persönliche Zahlenreihen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Das Lottoannahmegeschäft der Schwestern Angela und Maria liegt in einem armen Quartier in der Altstadt Neapels. Ihre Kundschaft, für die das Leben wenig Hoffnung auf ein besseres Schicksal parat hält, vertraut darauf, dass für sie mithilfe der Lotterie auf einen Schlag alles besser werden könnte. In Italien, dem Geburtsland des Lottospiels, wird davon ausgegangen, dass das Glück mit System herbeigeführt werden kann: Auf der Grundlage des Grimas-Buchs können Träumen oder realen Ereignissen im Leben der Menschen bestimmte Zahlen zugeordnet werden. Und mit diesem Buch kennen Angela und Maria sich aus – schon ihre Vorfahren, die das Geschäft seit mehr als 100 Jahren führten, haben diese spezielle Form der Numerologie dazu verwendet, um die persönlichen Geschichten ihrer Kunden in Zahlen und Zahlenreihen umzuwandeln.
Was bedeutet es, wenn eine Frau träumt, ihr Vater sei barfuss in eine Wanne mit Wasser getreten? Die Lösung ist: 81 für das Verhältnis Vater-Tochter, 53 für den bloßen Fuß, 39 für Wasser und 4 für die Wanne. Jetzt muss die Kundin noch einen Hinweis darauf bekommen, ob dieser Traum ihr Glück oder Pech bringt, dann setzt sie in der ricevitoria zwei Euro auf die vier Zahlen.
Nicht immer ist diese Aktion so einfach: manche Kunden träumen angeblich von dreibeinigen Hühnern oder hinkenden Küchenschaben, wofür es selbst im Grimas-Buch keine Entsprechung gibt. Da ist dann Kreativität gefragt: mit welchen Gefühlen war der Traum verbunden? (Lachen ist 19, Angst ist 90). Um das mögliche, ziehbare Glück enger mit dem persönlichen Schicksal zu verbinden, spielen viele Neapolitaner mit Zahlen, die schon ihre Eltern gesetzt haben. So werden gleichzeitig tragische Vorfälle als Ausgangspunkte des Glückspiels genutzt, gleichzeitig aber auch die Erinnerung an verlorene Familienmitglieder wachgehalten.
Ab und zu kommen den Schwestern des Lottoladens, die mittlerweile zum eigenen Schutz hinter einer Panzerglasscheibe sitzen, die Motive ihrer Kunden doch etwas unmoralisch vor: Angehörige eines ermordeten Mannes spiele die Zahlen der Rache, eine Streikgruppe der Gewerkschaft nutzt die Besetzung einer Lottozentrale, um mal groß in die Schlagzeilen zu kommen, und auch die Zahlen der Heiligen werden weniger aus Frömmigkeit gesetzt, sondern weil man ganz profan auf einen großen Gewinn hofft...

Bildergalerie zum Film

Die Träume Neapels  Salzgeber & Co. Medien GmbHDie Träume Neapels  Salzgeber & Co. Medien GmbHDie Träume Neapels  Salzgeber & Co. Medien GmbH

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Niederlande, Italien
Jahr: 2005
Genre: Dokumentation
Länge: 75 Minuten
Kinostart: 01.06.2006
Regie: Anna Bucchetti
Verleih: Salzgeber & Co




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.